Mo, 16. Juli 2018

krone.at-Test

20.09.2016 08:30

"Madden NFL 17": Feintuning an der Football-Front

"Gewinnen ist nicht wichtig, der Wille zu gewinnen schon." (Vince Lomardi) - Die Trainerlegende wusste allerdings nur zu gut, wie das mit dem Gewinnen funktioniert. Sage und schreibe fünf Mal gewann er mit den Green Bay Packers die Meisterschaft. NFL-Kenner wissen, die Super Bowl Trophäe trägt seinen Namen. Sie in die Höhe zu stemmen, ist genauso der Traum jedes NFL Profis wie der jedes "Madden NFL"-Spielers.

Zeitgerecht zum Saisonstart bietet EA Sports mit der aktuellen Version die Gelegenheit, die Jagd auf den Titel und die Vince Lombardy Trophy zu beginnen. Im Gegensatz zu "FIFA", welches auf die Frostbite-Grafik-Engine setzt, muss sich "Madden NFL 17" weiter mit der Ignite-Engine begnügen. Deshalb halten sich die grafischen Verbesserungen auch in einem überschaubaren Rahmen.

Wichtiges Feintuning am Gameplay
Natürlich waren die Jungs und Mädels bei EA Sports nicht gänzlich untätig. Am Gameplay wurde an entscheidenden Stellen Justierungen vorgenommen. So gibt es nun für jeden Spielertypen Spezial-Manöver beim Laufspiel. Das mag Einsteiger zwar wenig kümmern, da diese mehr damit beschäftigt sind, den Laufweg aus dem Playbook zu finden. Doch Profis werden dieses Detail zu schätzen wissen. Interessanter ist da für den "Madden"-Rookie der Laufassistent, der den Weg anzeigt, auf dem sich der Spieler befindet. Zusätzlich bietet er Hilfestellung, wann welche Spezialbewegung den Gegenspieler ins Leere laufen lässt.

Augenmerk auf die Defensive
Wesentlicheres Augenmerk wurde aber auf die Defensive gelegt. Während Anfänger in der Offensive bald erste Erfolge feiern können, war die Verteidigung mitunter mühselig. Es ist schon schwer genug, zu erkennen, ob der Gegner ein Pass- oder Laufspiel vorhat. Zusätzlich noch die entsprechende Variante im Playbook auszusuchen, ähnelt ohne tiefergehendes Wissen einem Lotteriespiel. "Madden NFL 17" bietet hier eine Hilfestellung, nachdem man sich für Pass- oder Laufverteidigung entschieden hat. Für Anfänger ist es allerdings immer noch am einfachsten, sich einen Spielzug vorschlagen zu lassen.

Verbesserte KI - insbesondere in der Defensive
Auffallend ist zudem die besser agierende KI in der Defensive. Dies äußert sich einerseits bei der Zonenverteidigung, die effektiver funktioniert, also auch bei der Laufverteidigung. Dort sorgt das "Gap Play" dafür, dass der Gegner nicht mehr so einfach in Lücken stoßen und so massiven Raumgewinn erzielen kann.

Im Spiel wirken sich diese Änderungen positiv aus. Die Balance zwischen Offensive und Defensive scheint nun fast perfekt austariert. Mehr Spaß macht noch immer das Offensiv-Spiel, wobei insbesondere die neuen Möglichkeiten im Laufspiel Freude bereiten.

Kick-Steuerung komplett umgebaut
Eine wesentliche Änderung gibt es bei der Steuerung der Kicks. Während bisher der Stick zurück und nach vor bewegt werden musste hat jetzt eine Drei-Klick Variante Einzug gehalten. "PGA"-Spielern wird das bekannt vorkommen. Ob das eine Verbesserung ist? Wir meinen: Es macht die Angelegenheit etwas diffiziler und erfordert mehr Konzentration, aber war eine gute Entscheidung. Die Punts und Field Goal Versuche waren bisher nämlich etwas zu einfach geraten.

Bei den Spielmodi darf der Franchise Modus mit neuen Features glänzen. So wurden etwa Community-Wünsche wie Training Squads erfüllt. Für die ganz Eiligen gibt es nun die Möglichkeit nur mehr die spielentscheidenden Szenen zu sehen. Alles in allem sinnvolle Ergänzungen die den Franchise Mode noch kompletter und abwechslungsreicher gestalten.

Fazit: "Madden NFL 17" als großen Wurf zu bezeichnen, wäre übertrieben. Allerdings haben die Entwickler Feingefühl bewiesen. Die Spielbalance war noch nie so ausgewogen. Das ist primär der erkennbar besser agierenden KI zu verdanken. Spaß machen auch die neuen Möglichkeiten im Laufspiel. Spielerisch darf somit getrost vom besten "Madden" bisher gesprochen werden. Obwohl auch die Präsentation etwas aufpoliert wurde, vermisst man doch eine entscheidende Weiterentwicklung, wie sie etwa das "FIFA"-Team mit dem Wechsel zur Frostbite Engine bereits vollzogen hat.

Plattform: PS4 (getestet), Xbox One, PS3, Xbox 360
Publisher: EA Sports
krone.at-Wertung: 8/10

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.