Vorfall in der Stmk

Ruf nach voller Härte bei illegalem Schächten

Das grausliche Gemetzel an 79 Schafen auf der Wiese (wir haben berichtet) sorgt für eine Fülle an Reaktionen! FP-Chef Kunasek fordert das absolute Verbot von Schächtungen, wie es andere Länder haben, der Tierschutzlandesrat verlangt die "volle Härte" bei Vergehen, aber auch unsere Gerichte sind gefordert.

"Schockierend", "Blutbad", "Wie kommen wir dazu, dass wir uns das in unserem Land anschauen müssen?" - Das sind einige der heftigen Reaktionen von Lesern. Von Politikern wird auch ein deutliches Statement verlangt. Bei Tierschutzlandesrat Anton Lang schaut das so aus: "Ein generelles Verbot von Schächtungen ist aus verfassungsrechtlichen Gründen derzeit leider nicht möglich", so der Politiker.

"Behörden müssen mit aller Härte durchgreifen"
"Unfachgerechte Schächtung lehne ich aus tiefster Überzeugung ab, da es sich dabei um fürchterliche Tierquälerei handelt." Er appelliert an Behörden, bei illegalen Schächtungen mit "aller Härte durchzugreifen". Das passiere aber vielfach nicht, wirft Ombudsfrau Barbara Fiala-Köck durchaus dem Gericht vor: "Die Staatsanwaltschaft hat bis auf eine Ausnahme Fälle, die eingebracht wurden, bislang eingestellt. Die Qual für das Tier sei nicht ausreichend bewiesen worden…"

"Religion setzt keine Paragrafen außer Kraft"
Dass es einen Kniefall der Justiz vor religiösen Taten gäbe, wie Leser vorwerfen, weist der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Hans-Jörg Bacher, scharf von sich: "Kein religiöser Hintergrund setzt Paragrafen außer Kraft." Jeder einzelne Fall würde gesondert überprüft und durchleuchtet werden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.