Mi, 20. März 2019
12.09.2016 21:50

Schönborn besorgt

Kardinal: "Viele Muslime wollen Eroberung Europas"

Kardinal Christoph Schönborn warnt davor, dass "Europa drauf und dran ist, sein christliches Erbe zu verspielen". "Wird es eine islamische Eroberung Europas geben? Viele Muslime wünschen das und sagen: Europa ist am Ende", sagte er am Sonntag im Wiener Stephansdom bei einer Feier zum kirchlichen Fest "Mariä Namen", das als Dank für die Befreiung Wiens von den Osmanen vor 333 Jahren eingeführt wurde.

"Gott hab' Erbarmen mit Europa und mit deinem Volk, das in Gefahr ist, das christliche Erbe zu verspielen", sagte Schönborn laut Angaben der Erzdiözese Wien in seiner Predigt. Schon jetzt könne man diesen Verlust spüren, "nicht nur wirtschaftlich, sondern vor allem menschlich und religiös", so der Kardinal.

Befreiung Wiens am 12. September 1683
Schönborns Aussagen sind auch in Bezug auf die Befreiung Wiens von den Osmanen im Jahr 1683 zu sehen. Am 12. September jährte sich die Niederschlagung der Türkenbelagerung Wiens zum 333. Mal. Damals schlug ein deutsch-polnisches Heer unter der Führung des polnischen Königs Johann III. Sobieski die osmanische Armee unter Oberbefehlshaber Kara Mustafa. Die Schlacht um Wien war eine der größten Niederlagen des türkischen Reichs.

FPÖ feiert Ende der Türkenbelagerung
Die FPÖ lud am Montagabend zum 333. Jahrestag des Endes der Zweiten Wiener Türkenbelagerung zu einer Feier im Palais Ferstel. Die Veranstaltung fand unter dem Titel "12. September 1683: Abendland beschützen, damals wie heute" statt. Gastgeberin war die FPÖ-Akademie, als Redner fungierte neben Parteichef Heinz-Christian Strache auch der den Freiheitlichen nahestehende Historiker Lothar Höbelt.

Hier können Sie die Reden von Strache und Höbelt nachverfolgen:

NEOS erzürnt: "Freiheitliche Propaganda"
Dass das Event aus Mitteln der Parteiakademieförderung bezahlt wurde, war von den NEOS schon im Vorfeld kritisiert worden. Die Mitte Dezember des Vorjahres im Gemeinderat erstmals beschlossene Akademieförderung sei für "staatsbürgerliche Bildungsarbeit" vorgesehen, beklagte NEOS-Landessprecherin Beate Meinl-Reisinger vergangene Woche. Tatsächlich trägt der damalige Antrag den Titel "Förderung der staatsbürgerlichen Bildungsarbeit der politischen Parteien". "Dieses Fest ist aber klar in die Kategorie 'Freiheitliche Propaganda' einzuordnen", so die Wiener NEOS-Chefin.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Verspannungen lindern
Gassigehen gegen Kreuzweh
Gesund & Fit
Unterwegs auf Bali
Trauminsel für Naturliebhaber & Kulturbegeisterte
Reisen & Urlaub
Musik am Handy gehört
16-Jährige stirbt an Stromschlag in Badewanne
Elektronik
„Dancing Stars“
Mugiraneza: Rassismusstreit war „Missverständnis“
Video Stars & Society
Wilde Szenen im Video
Schlägerei, Rot, Tränen - Eklat im Frauen-Fußball
Fußball International
Klarer Erfolg
5:1-Sieg über Rumänien für U17-Team in EM-Quali
Fußball International
Vertrag bis 2022
Salzburg verlängert mit Super-Talent Szoboszlai
Fußball National
Zuwachs bei Vollzeit
Arbeitslosigkeit 2018 deutlich gesunken
Österreich
Musterlehrling-Affäre
Anschober und FPÖ schließen Vergleich
Oberösterreich

Newsletter