Mo, 25. März 2019
07.09.2016 04:00

Alarmierende Zahlen

Straftaten in Linzer Öffis um 50 Prozent gestiegen

"Die Zahl der Delikte in den Öffis ist relativ gleich geblieben - Videoüberwachung ist nicht notwendig", wird von der Stadt-SPÖ behauptet. Doch das hat mit der Realität nur wenig zu tun, wie ein Blick in den "Sicherheitsmonitor" der Polizei zeigt. Laut diesem ist die Zahl der Anzeigen heuer um 47% höher als 2015!

Egal, ob in den Straßenbahnen, Bussen oder an den Haltestellen - bislang haben sich Linz AG und Stadtregierung gegen "Big Brother" - ausgenommen sind die unterirdischen Stopps der Tram - gewehrt. Und erklärt, dass eine Videoüberwachung nicht notwendig sei, da die Zahl der Delikte ja  konstant sei.

"Krone" kennt die genauen Zahlen
Die tatsächlichen Zahlen von 1. Jänner bis 1. September 2016 sprechen aber eine andere Sprache. So wurden insgesamt 1122 Delikte angezeigt, 2015 waren es im gleichen Zeitraum 761. Einige Beispiele: Zwar ist die Zahl der Anzeigen wegen Sachbeschädigung (heuer 65) zurückgegangen, dafür stieg die Zahl der Diebstähle um 58% auf 404, sieben Mal wurde eine schwere Nötigung angezeigt (im Vorjahr waren es zwei), dazu sechs Fälle von schwerem Diebstahl (2015: kein Fall). Kein Wunder also, dass die Rufe nach "Big Brother" in den Öffis immer lauter werden. Schließlich hätten Kameras in Straßenbahnen, Bussen und an Haltestellen auch präventive Wirkung, wie Beispiele aus anderen - übrigens ebenfalls SP-regierten - Städten zeigen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Spiel lange offen
Österreichs U21 unterliegt Spanien in EM-Test 0:3!
Fußball International
Mächtiger Seitenhieb
Klinsmann: „Herzog der Richtige“ für den ÖFB!
Fußball International
Nach 2:4 in Israel
Foda will nach Schockpleite erst mal Ruhe bewahren
Fußball International
Vorfall veröffentlicht
Berufsfahrer als „Fluchthelfer“ missbraucht
Oberösterreich
„Bis zum Rücken“
„Oranje“-Coach Koeman reißt gegen DFB-Elf die Hose
Fußball International

Newsletter