Do, 16. August 2018

Nach Murenabgang

17.08.2016 17:35

Zusätzliche Sicherung für Loibl

Viele Kärntner Straßen müssen nach den heftigen Unwettern der letzten Tage nicht nur von Geröll befreit und saniert, sondern auch zusätzlich gesichert werden. Vor allem die Loiblpass Straße benötigt für die Zukunft zusätzliche Sicherungsmaßnahmen. Am Mittwoch rückten sogar die Villacher Pioniere auf den Pass aus.

Die Loiblpass Straße ist eine der wichtigsten Verbindungen von Kärnten nach Slowenien und wird täglich von hunderten Fahrzeugen befahren.

„Da das Gelände jedoch ständig in Bewegung ist, und sich dort vor allem bei Starkregen immer wieder Felsen und Geröll lösen, arbeitet das Land Kärnten nun gemeinsam mit Experten der Wildbach- und Lawinenverbauung einen Plan aus, um diese Verkehrsverbindung zusätzlich abzusichern. Am Mittwoch waren daher Vertreter aller zuständigen Behörden auf Lokalaugenschein am Loiblpass“, so Straßenbaureferent Gerhard Köfer: „Danach soll gemeinsam eine Lösung ausgearbeitet werden. Ich hoffe, dass uns auch die Finanzlandesrätin unterstützt.“

So sollen nicht nur zusätzliche Fangnetze und Sperren, sondern auch größere Auffangbecken errichtet werden, um die Wassermassen besser abfangen zu können.

Derzeit laufen die Aufräumarbeiten jedoch weiter auf Hochtouren. Seit gestern, Mittwoch, wird die Straßenmeisterei sogar von den Villacher Pionieren unterstützt, die mit schwerem Gerät anrückten, um Bäche und Gräben so schnell wie möglich von den Verklausungen zu befreien.

Auch in Globasnitz helfen Soldaten bei den Aufräumarbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.