So, 19. August 2018

Europol warnt:

26.07.2016 06:52

"Hunderte islamistische Terroristen in Europa"

Nach der jüngsten Serie von vier schrecklichen Bluttaten in Deutschland binnen sieben Tagen ist die Angst vor neuerlichen Anschlägen ist groß. Die Exekutive steht in Alarmbereitschaft, und das aus gutem Grund: Die europäische Polizeibehörde Europol schätzt die Zahl potenzieller islamistischer Terroristen in Europa auf mehrere Hundert. Dabei handle es sich um radikalisierte Personen aus der EU, die nach Syrien oder in den Irak gereist seien, um dort für die Terrormiliz IS zu kämpfen, und nun wieder zurückgekehrt seien.

Der Einschätzung der Experten gegenüber der "Neuen Osnabrücker Zeitung" zufolge nutzt die Dschihadistenmiliz IS allerdings nicht systematisch die Flüchtlingsbewegung aus, um unbemerkt Aktivisten mit Anschlagsplänen in die EU einzuschleusen. "Mitglieder terroristischer Gruppen oder zurückkehrende ausländische Kämpfer mit EU-Pass reisen in der Regel mit echten oder gefälschten Pässen in die EU ein - und verlassen sich nicht auf Schlepperbanden für Flüchtlinge", so Europol gegenüber der Dienstagsausgabe des Blattes.

5000 "Foreign Fighters"
Europol beziffert die Zahl der "Foreign Fighters", also ausländischer Kämpfer aus der EU vor allem in Syrien und im Irak, auf inzwischen insgesamt rund 5000. Davon seien etwa ein Drittel, rund 1500 bis 1800, in die EU zurückgekehrt. "Viele von diesen haben weder die Absicht noch die Fähigkeit, terroristische Anschläge zu verüben", so Europol. "Dennoch bleiben Hunderte potenzielle Terroristen übrig, die eine Gefahr für die Sicherheit in Europa darstellen." Die nationalen Behörden würden gegen diese Verdächtigen intensiv ermitteln, Europol unterstütze die Behörden dabei.

400 Hinweise zu radikalen Islamisten in Deutschland
In Deutschland liegen nach Angaben des Bundeskriminalamts mehr als 400 Hinweise über Kämpfer oder Angehörige islamistischer Organisationen unter den Flüchtlingen vor. Polizei und Verfassungsschutz gingen den Hinweisen in jedem einzelnen Fall unverzüglich nach, sagte eine Sprecherin am Montag.

Angesichts der anhaltenden Zuwanderungsbewegung nach Deutschland müsse davon ausgegangen werden, "dass sich unter den Flüchtlingen auch aktive und ehemalige Mitglieder, Unterstützer und Sympathisanten terroristischer Organisation" befänden, so das Bundeskriminalamt weiter. Die Attentate von Paris hätten gezeigt, dass der IS Attentäter unter den Flüchtlingen nach Europa schleuse.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.