Mo, 17. Dezember 2018

Bei Mengenreduktion

18.07.2016 16:36

Milchpreise: EU will Bauern mit 500 Mio. € helfen

Die EU will 500 Millionen Euro in die Hand nehmen, um damit den Markt zu entlasten und den Milchbauern Geld für eine Reduktion der Liefermengen zu zahlen. Dadurch sollen die Erzeugerpreise nicht weiter fallen. Für Österreichs Milchbauern stehen insgesamt zwölf Millionen Euro bereit.

Schuld am Preisverfall ist aus Sicht von Agrarkommissar Phil Hogan, dass zu viel Milch in der EU produziert wird. Daher bietet die Kommission jenen Bauern, die freiwillig weniger an die Molkereien liefern, künftig eine Prämie von zwölf Cent pro Liter. Dafür stehen 150 Millionen zur Verfügung, knapp sechs Millionen davon entfallen auf Österreich. Der Rest ist für EU-weite Entlastungsmaßnahmen vorgesehen.

Landwirtschaftsministerium verdoppelt EU-Mittel
Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter will jedenfalls mitmachen und verdoppelt die EU-Mittel, sodass für heimische Milchbauern rund zwölf Millionen Euro im Topf liegen. Beispiel: Ein Bauer, der pro Quartal 25.000 Kilogramm Milch liefert, könnte bei einer freiwilligen Reduktion um zehn Prozent mit etwa 500 Euro Prämie rechnen.

Zusätzlich entlastet Österreich wie berichtet alle Bauern (Preisverfall gibt es auch bei Fleisch) durch eine zeitweise Senkung der Sozialversicherungsbeiträge.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Agenden neu verteilt
Post beschließt Verkleinerung des Vorstandes
Österreich
Kritik an Polizei
„Wie Verbrecher“: Krammer schildert Erlebnisse
Fußball National
Absolut sehenswert!
Knirps zaubert: Super-Treffer nach Traum-Annahme
Fußball International
„Ochs‘ und Esel“-Sager
Gabalier legt mit skurrilem Weihnachtsvideo nach
Adabei
Nicht zurechnungsfähig
Einweisung nach Meißelmord in Asylunterkunft
Niederösterreich
„Unsere Überzeugung“
Sisi bei Kurz: Gemeinsam gegen illegale Migration
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.