16.07.2016 11:06 |

Österreicher sicher

Kurz: "Auf Istanbuls Straßen wird noch geschossen"

"Wir wissen, dass Österreicher auf den Straßen in Istanbul zwischen den Konfliktparteien eingeschlossen waren", beobachtet Österreichs Außenminister Sebastian Kurz auch bei seinem Aufenthalt im Irak ständig die Entwicklung der Lage in der Türkei. Im Telefoninterview mit der "Krone" analysiert Sebastian Kurz (ÖVP) die chaotische Situation nach der Putsch-Nacht in der Türkei und spricht über die Folgen.

"Krone": Herr Minister, wie schätzen Sie jetzt die Lage ein - sind die Österreicher in der Türkei sicher?
Sebastian Kurz: Es gibt noch einzelne Gefechte und es wird in den Straßen noch scharf geschossen. Ich rufe die Österreicher, die aktuell in der Türkei sind, auf, öffentliche Plätze und Menschenansammlungen zu meiden und in ihren Hotels oder Häusern zu bleiben, da ist man sehr sicher. Wir wissen, dass einige Österreicher am Weg zum Flughafen zwischen den Konfliktparteien eingeschlossen waren, nicht mehr weiterkonnten. Etwa 3300 Österreicher halten sich registriert in der Türkei auf, vermutlich sind es aber insgesamt 10.000.

"Krone": Denkt man im Außenministerium an eine Rückhol-Aktion?
Kurz: Das wäre jetzt verfrüht, darüber zu entscheiden. Es ist sehr gut möglich, dass sich die Lage in der Türkei in zwei, drei Tagen beruhigt, und die österreichischen Staatsbürger wie geplant heimreisen können.

"Krone": Wie sind ihre Informationen über die aktuelle politische Situation in der Türkei?
Kurz: Es sieht aktuell so aus, als würde Erdogan die Lage wieder unter Kontrolle bringen.

"Krone": Leopard-Kampfpanzer, Soldaten auf den Bosporus-Brücken, Kampfjets im Tiefflug über den Städten - was zeigt diese Dimension des Putsches?
Kurz: Die Spannungen waren in der Türkei sicher schon länger zu spüren, dass der Putschversuch dann derart organisiert ablief, überraschte jedoch. Es braucht jetzt die Rückkehr zu einer rechtsstaatlichen Ordnung.

"Krone": Wie wird sich nun Erdogan verhalten?
Kurz: Es darf nicht dazu führen, dass der Premierminister diesen Putsch als Rechtfertigung für weitere Einschränkungen nutzt. Alle Kräfte in der Türkei sind aufgerufen, besonnen zu reagieren und Menschenleben zu schützen.

"Krone": Was heißt das für Europa - und die Politik der EU?
Kurz: Wir müssen jetzt alle besonnen handeln.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
83-Jährige erstochen
Täter (38) spricht von tödlicher „Verwechslung“
Niederösterreich
Der LASK schlägt zu
Rapidler Potzmann wechselt innerhalb der Liga!
Fußball National
Verhinderte Tor
Kante unaufhaltbar? Nicht für Christian Fuchs
Fußball International
Wäre absoluter Rekord
Coutinho bei Bayern: So hoch ist die Kaufoption!
Fußball International
Sponsor ernüchtert
„Stilloser Abschied“ - Vorwurf gegen Schalke-Nübel
Fußball International
Bleibt im Aufsichtsrat
Hoeneß: Kein vollständiger Rückzug beim FC Bayern
Fußball International
Besondere Leistungen
„Wertvoll!“ Sabitzer und „Hinti“ zeigen groß auf
Fußball International
Nächste Enttäuschung
„Not gegen Elend“: Pfiffe & Fehlstart für Austria
Fußball National

Newsletter