Di, 18. Dezember 2018

Schreckensprotokoll

15.07.2016 16:26

84 Todesopfer: So lief der Massenmord von Nizza ab

Mindestens 84 Todesopfer hat die blutige Terrorfahrt eines 31-jährigen Tunesiers in Nizza entlang der Flaniermeile Promenade des Anglais am französischen Nationalfeiertag gefordert. Erst nach rund zwei Kilometern wurde der Schrecken beendet, Polizisten töteten den Attentäter Mohamed Lahouaiej Bouhlel mit mehreren Schüssen und brachten dessen Lkw zum Stillstand. Die Chronologie einer Wahnsinnstat.

So rekonstruiert die "New York Times" die Terrorfahrt entlang der Promenade:

  • Gegen 22.30 Uhr biegt der Attentäter mit seinem zwei Tagen zuvor ausgeborgten Lkw von einer Seitenstraße auf die Promenade des Anglais, wo Tausende Menschen gerade die Feiern zum Nationalfeiertag begehen.

  • Unter jenen Menschen, die der 31-Jährige bereits auf den ersten Metern seiner Wahnsinnsfahrt tötet, sind eine muslimische Frau und ein bisher nicht identifizierter Mann. Wenige Hundert Meter weiter feiern zu diesem Zeitpunkt noch zahlreiche Menschen völlig sorglos.
  • Nahe dem Gebäude der Mediterranen Universität von Nizza überfährt der Attentäter zahlreiche Menschen, mindestens sieben sterben an dieser Stelle.
  • Auch wenige Meter weiter fährt der 31-Jährige gezielt in eine Menschenmenge. Noch ist unklar, wie viele Personen hier tödlich verletzt wurden. Geschockte Zeugen im Strandrestaurant "Voilier Plage" beobachten die beginnende Amokfahrt.
  • Wenige Meter weiter sterben etwa zehn Menschen, als der Lkw unbeirrt - und auf größtmöglichen Schaden bedacht - die Promenade hinunterdonnert.
  • Kurz vor dem Hotel "West End" fährt der 31-Jährige den Mehrtonner gezielt auf den Gehsteig, um noch mehr wehrlose Opfer zu treffen.
  • Vor dem nahe gelegenen "Westminster Hotel" eröffnen Polizisten erstmals das Feuer auf den Tunesier, an der nächsten Kreuzung beschleunigt er sein Fahrzeug noch einmal.
  • Beim Casino der südfranzösischen Metropole rast der Lkw erneut in Dutzende Menschen, mehr als 20 Todesopfer gilt es hier zu beklagen. Augenzeugen geraten in Panik und versuchen zu fliehen.
  • Wenige Meter weiter kommt der Mehrtonner zum Stehen. Polizisten feuern zahlreiche Schüsse auf das Fahrzeug ab. Der 31-jährige Attentäter stirbt in der Fahrerkabine.
  • Die schreckliche Bilanz der Nacht: mindestens 84 Todesopfer, Dutzende Schwer- und Leichtverletzte. Das lokale Krankenhaus meldet zumindest 54 Kinder, die sich nach der Terrorfahrt in Behandlung befinden.
  • Kommentare

    Eingeloggt als 
    Nicht der richtige User? Logout

    Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

    User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

    Aktuelle Schlagzeilen
    Überfall in Ottakring
    Elf Jahre Haft für zwei Beteiligte an Postraub
    Österreich
    Deutsche Bundesliga
    Dortmund-Pleite, Hinteregger nach Tor verletzt out
    Fußball International
    Deutsche Bundesliga
    2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
    Fußball International
    Vertrag bis 2019
    Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
    Fußball International
    Der krone.at-Talk
    Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
    Österreich
    Viele Verletzungen
    Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
    Wintersport

    Newsletter

    Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.