Mi, 15. August 2018

Prozess

10.07.2016 19:21

Zahnärztin klagt GKK

Noch teuer kommen könnte die Kärntner Gebietskrankenkasse ein Prozess mit einer Zahnärztin, die nach 25 Dienstjahren gefeuert worden war. Offenbar nur aufgrund einer Intrige - und daher zu Unrecht, so das Urteil in erster Instanz. Demnach schuldet die Kasse der Medizinerin knapp 150.000 Euro.

Botoxspritzen in der Ordination, Schlafen im Zahnarztsessel, Fußpflegebesuche und ausuferndes Internet-Shopping, während Patienten im Zahnambulatorium warten mussten: Wegen solcher Vorwürfe war eine Zahnärztin vor beinahe zwei Jahren von der GKK entlassen worden.

Jetzt dürfte sich vor Gericht herausgestellt haben, dass von den ungeheuerlichen Anschuldigungen nichts zu stimmen scheint - im Gegenteil: Die Frau hätte 25 Jahre gut gearbeitet, erklärten Zeugen in dem langwierigen Arbeitsprozess.

Auch die Angaben, wonach die Medizinerin teures Ärztematerial für ihre Privatpraxis gestohlen hätte, haben sich für Arbeitsrichterin Karin Scheriau nicht erhärtet, wie sie im Urteil anführt: "Schwund war ständiges Thema aller Ordinationen der GKK. Es hätte exakte Inventuren geben müssen." Da es diese nicht gegeben habe, sei die Entlassung rechtsunwirksam.

Die Kasse beruft gegen diese Entscheidung - zahlen muss sie vorerst aber trotzdem. Rund 150.000 Euro stehen der Ärztin zu; einen Teil hat sie bereits eingeklagt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.