Di, 16. Oktober 2018

9 Fälle in Kärnten

30.06.2016 16:42

"Jeden Reifen immer prüfen!"

Die Serie der gelockerten Radmuttern in Kärnten nimmt kein Ende! Zum bereits neunten Mal binnen weniger Tage wurde bei der Polizei ein Vorfall gemeldet. Diesmal war der Täter im Raum Völkermarkt aktiv. Ermittler raten zu erhöhter Vorsicht.

Lavanttal (4), Eberndorf, Feldkirchen - und nun drei weitere Fälle im Bezirk Völkermarkt. Zum neunten Mal hat ein Unbekannter die Radmuttern an einem Auto gelockert. "In einem Fall wollte der Täter auch die Zierkappen wegreißen", schildert ein Ermittler.

Damit dürfte auch endgültig geklärt sein, dass es sich um Sabotageakte handelt und nicht um Radmuttern, die auf andere Weise locker geworden sind.

Die Polizei ruft nun zur erhöhten Vorsicht auf. "Sicherheitshalber sollte man vor dem Wegfahren kurz die Radmuttern überprüfen. Einfach mit dem Schlüssel so weit es geht nach rechts drehen - und fertig."

Andere Sicherheitsmaßnahmen gibt es nicht. "Man kann es wohl mit einer Schlossschraube versuchen, aber hundertprozentigen Schutz bietet es nicht", sagt Thomas Prinz, Geschäftsführer von Plankenauer, der allen Autofahrern rät, sofort abzubremsen, sollte das Fahrzeug auffällig vibrieren.

Unterdessen bleibt unklar, wer hinter der Serie steckt - und ob es mehrere (Nachahmungs)-Täter gibt. "Es werden ja leider keine Spuren hinterlassen", sagt Michael Nößler vom Bezirkspolizeikommando Wolfsberg. Man sei daher weiterhin auf Beobachtungen aus der Bevölkerung angewiesen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.