Gamsjagatage

Im Zeichen der Gams

Bei den Gamsjagatagen in Bad Goisern küren die Gamsbart-Träger den Olympiasieger, ein starkes Mannsbild wird sogar versteigert. Und wer zwitschert so wie ein echter Gimpel?

Jedes Mannsbild, das im Salzkammergut etwas auf sich hält, hat einen. Aber wer hat heuer den längsten? Nicht nur Martina O´Toole, die Organisatorin der Gamsjagatage in Bad Goisern (Freitag bis Sonntag), fiebert freudig der Stunde der Wahrheit entgegen. Die Rede ist vom längsten und buschigsten Gamsbart, der bei der Gamsbart-Olympiade am Sonntag gekürt wird. Für einen kapitalen Gamsbart bedarf es bis zu 50.000 Nackenhaaren erlegter Gamsen, informiert der Goiserer Gamsbartbinder Christian Stieger.

Ab 21 Zentimeter Anwärter für Goldmedaille
Exemplare mit einer Länge von 21 Zentimetern zählen zu den Anwärtern auf die olympische Gamsbart-Goldmedaille, die nur alle vier Jahre vergeben wird. Der Weltrekord wird mit Sicherheit wiederum unangetastet bleiben. Kaiser Franz Josef hält ihn, der Fama nach mit 24 Zentimetern, wohl für alle Ewigkeit.

Das traditionsreiche Brauchtumsfest beginnt schon am Freitag mit einem großen Treffen aller Gamsjäger-Namensträger. Spaß gibt es Samstag bei der Gamstrophy, einem Geschicklichkeitsrennen in Tracht auf alten Rädern, sowie bei der ersten Europameisterschaft der Vogelstimmen-Imitatoren. Mister Gamsjaga kann für einen guten Zweck ersteigert werden  er kommt zum Holzhacken ins Haus. Gamsjagatage in Bad Goisern: Freitag ab 18 Uhr, Samstag ab 12 Uhr, Sonntag ab 10 Uhr (Festzug 14, Gamsbart-Prämierung 16 Uhr).

 

Foto: Hörmandinger

Montag, 19. April 2021
Wetter Symbol