Mi, 19. September 2018

Horror-Statistik

07.06.2016 14:29

10.000 Migranten seit 2014 im Mittelmeer ertrunken

Seit 2014 sind mehr als 10.000 Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Europa im Mittelmeer ertrunken. Diese Horror-Statistik präsentierte das UNO-Flüchtlingshochkommissariat UNHCR am Dienstag in Genf. Den Angaben zufolge ist die Zahl der ums Leben gekommenen Flüchtlinge in den vergangenen Monaten deutlich angestiegen.

2014 wurden einem UNHCR-Sprecher zufolge 3500 Menschen bei der Flucht über das Mittelmeer getötet. Vergangenes Jahr waren es 3771 und seit Beginn 2016 schon 2814. Die Zahl sei "schrecklich", sagte ein Sprecher.

Schiff mit 650 Menschen an Bord vor Kreta gekentert
Bei der jüngsten Flüchtlingstragödie im Mittelmeer - ein Fischkutter kenterte vergangene Woche südlich von Kreta - sind nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) vom Dienstag Hunderte Menschen ums Leben gekommen. Etwa 320 Migranten würden vermisst und seien vermutlich ertrunken. 340 Menschen waren gerettet und zehn Ertrunkene direkt nach dem Unglück geborgen worden. Aussagen von Überlebenden zufolge seien etwa 650 Flüchtlinge an Bord gewesen, so die IOM. Die Zahl sei sicher, "weil die Schlepper alle Menschen am Tag vor der Abreise zweimal abgezählt haben", heißt es in dem Bericht.

Die IOM-Angaben wurden jedoch von den griechischen Behörden zurückgewiesen. An Bord seien nur etwa 350 Menschen gewesen, teilte die Küstenwache ebenfalls unter Berufung auf Überlebende mit. Ein Offizier der Küstenwache sagte, an Bord eines nur 25 Meter langen Kutters könne unmöglich die von der IOM genannte Zahl von Flüchtlingen gewesen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.