So, 23. September 2018

Ein Irrglaube:

06.06.2016 15:13

"Auf meinem Grund kann ich machen was ich will!"

Fassungslosigkeit herrscht in Niklasdorf: Dort hat, wie berichtet, ein Betrunkener bei Schießübungen auf seinem Grundstück Storch Hubsi auf dem benachbarten Haus in seinem Horst tödlich getroffen. Immer wieder erregen Menschen, die in ihrem Garten herumballern, die Gemüter der Nachbarn. Aber was ist nun erlaubt?

Große Trauer herrscht in Niklasdorf um Storch Hubsi, der gemeinsam mit seinem Weibchen drauf und dran war, drei Jungtiere in einem Horst auf einem Bauernhaus großzuziehen. Auf dem benachbarten Grundstück schoss ein Betrunkener (42) vorerst noch auf Zielscheiben - und schlussendlich auch auf die streng geschützten Tiere. Storch Hubsi wurde tödlich getroffen, die Kleinen wurden bei Storchenvater Helmut Rosenthaler in Tillmitsch untergebracht. Die Storchenmutter trauert indes zutiefst um ihre Familie.

Immer wieder hört man von Unbelehrbaren, die auf ihrem Grundstück mit Waffen hantieren, wahllos herumballern und auf Vögel schießen. Oft meinen sie auch, im Recht zu sein: "Auf meinem Grundstück kann ich tun und lassen was ich will - das glauben viele Menschen", sagt Jürgen Siegert, Vorstand in der Steirischen Jägerschaft. "Dem ist natürlich nicht so", berichtigt er den Irrglauben. Laut dem Experten dürfen im eigenen Garten zwar Schießübungen mit Luftdruckgewehren durchgeführt werden, "aber ausschließlich auf Zielscheiben und ohne Mensch oder Tier zu gefährden!" Sobald sich der Nachbar beeinträchtigt fühlt, kann es Konsequenzen geben. Deswegen empfiehlt Siegert, das Training in einen geeigneten Raum in den Keller oder auf den Dachboden zu verlegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.