Mi, 20. Juni 2018

"Auf eigenen Wunsch"

21.04.2016 11:24

Radiotest fehlerhaft: Gfk-Chef Zeh tritt zurück

Alexander Zeh, Geschäftsführer der GfK Austria, ist zurückgetreten. Einen Zusammenhang mit den Manipulationen beim Radiotest dementierte die GfK-Konzernpressestelle in Nürnberg am Donnerstag jedoch. Vor zwei Tagen war bekannt geworden, dass die Marktanteile der heimischen Radiosender seit mindestens vier Jahre falsch sind.

Zeh habe am Mittwoch in einem Meeting bekannt gegeben, das Unternehmen mit sofortiger Wirkung auf eigenen Wunsch zu verlassen, um sich neuen Aufgaben mit internationalem Fokus zu widmen, so ein Gfk-Sprecher. Der 44-Jährige war seit April 2014 einer der beiden Geschäftsführer der österreichischen GfK-Tochter, zuvor seit 2008 Prokurist. Zweiter Geschäftsführer ist Thomas Bachl, er leitet nun - zumindest vorrübergehend - Gfk Austria alleine.

Zahlen fehlerhaft
Die Radiosender als Auftraggeber des Radiotests waren am Dienstag von der GfK informiert worden, dass die Marktanteile um bis zu drei Prozent abweichen. Nach aktuellem Stand geht es um den Zeitraum 2011 bis 2015. Die Reichweiten der ORF-Radios dürften zu hoch ausgewiesen worden sein. Die Privatsender drohen der GfK mit Schadenersatzklagen.

"Nach derzeitigem Stand wurde das von einer Gruppe innerhalb der GfK absichtlich gedreht, es gibt aber keine Hinweise auf eine Intervention von außen", wird Kronehit-Chef Ernst Swoboda vom Branchenmagazin "Horizont" zur Causa zitiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.