14.07.2006 16:56 |

Augenkitzel

MotoGP 06

Mal ganz ehrlich: Die Formel1 ist auch nicht mehr das, was sie früher einmal war. Aus diesem Grund verlagern wir das Geschehen ausnahmsweise mal von vier auf zwei Räder und drehen in "MotoGP 06", der ersten Motorrad-Simulation für Microsofts NextGen-Konsole, unsere Runden.

Im Hauptmenü angekommen steht der Spieler vor der Wahl in einem schnellen Rennen über den Asphalt zu heizen (wahlweise mit bis zu vier Spielern vor einer Konsole), ein paar Runden gegen die Uhr zu drehen oder mit bis zu 16 Mitstreitern online gegeneinander anzutreten. Eigentliches Kernstück der Motorrad-Simulation ist jedoch der Karriere-Modus.

Bevor es hier allerdings in vier Schwierigkeitsgraden im Grand Prix zur Sache geht, gilt es erst einmal den fahrbaren Untersatz nach Belieben zu gestalten. Helm, Motorrad und Lederkombi können in bester "Paint"-Manier farblich verändert werden. Zudem gibt es die Möglichkeit Bike und Kluft mit Logos individuell zu dekorieren. Auch das Zweirad darf in seinen Einstellungen noch modifiziert werden: An Radstand, Übersetzung oder Federhärte darf geschraubt werden.

Anschließend steht einem Rennen nichts mehr im Wege, ungeübte Motorradfahrer sollten jedoch vorher einen Blick ins Tutorial werfen, um sich beim Slalom-, Wheelie- und Spitzkehre-Fahren mit der grundlegenden Fahrphysik und dem Kurvenverhalten vertraut zu machen. Nach einer optionalen Übungsfahrt und der Qualifikation kann es dann aber auch wirklich losgehen.

Schnell stellt der Spieler fest, dass Biker werden nicht schwer ist, Biker sein hingegen sehr. Wer bislang überwiegend auf vier Rädern über die Piste heizte, wird sich des Öfteren in der Bande wiederfinden. Hinzu kommt eine wirklich gute, dadurch aber auch knackige KI der Kontrahenten. Hat man eine der vielen Originalstrecken (von Jerez über Le Mans oder Laguna Seca) bezwungen, gibt es Punkte, mit denen die Fahreigenschaften (Kurvenlage, Bremsen, Höchstgeschwindigkeit, und Beschleunigung) der Fahrer wie Rossi, Hayden oder Pedrosa aufgelevelt werden können. Die Lizenzen für Fahrer und Strecken liegen übrigens auch für die Saison 05 vor - ein kurzer Klick in den Optionen genügt.

Nach erfolgreichem Abschließen eines GrandPrix schaltet der Spieler die drei eher arcadelastigen Extrem-Serien in den Kubiklassen 600, 1000 und 1200 frei. Auf fiktiven Strecken kann hier nach Lust und Laune über fiktive Strecken geheizt werden. Kritikpunkt: Die einfacheren Extrem-Serien lassen sich erst fahren, wenn der schwerere GP-Modus durchgespielt wurde. Als optionales Schmankerl bietet der Karriere-Modus noch besondere "Herausforderungen", die es meist innerhalb eines vorgegebenen Zeitlimits zu erfüllen gilt.

Grafisch entpuppt sich "MotoGP 06" als einziger Augenschmaus, wenngleich man - im direkten Vergleich mit anderen Xbox360-Spielen - stets den Eindruck hat, dass da noch mehr herauszuholen gewesen wäre. Dennoch: Schatten- und Wettereffekte sowie Detailreichtum der Maschinen und Fahrer sind tadellos. Vor allem im Replay-Modus, in dem der Spieler das Rennen aus insgesamt sieben Ansichten noch ein Mal Revue passieren lassen kann, ist der Realismusgrad kaum zu überbieten. Zu bemängeln sind in punkto Grafik lediglich die gelegentlich auftretenden Einbrüche in der Bildrate. Musik und Sound hingegen sind satt und druckvoll, auf eine Sprachausgabe wurde verzichtet.

Fazit: "MotoGP 06" ist mit Sicherheit das schönste und beste Spiel seiner Zunft. Allerdings hätte der Karriere-Modus eine Spur umfang- und abwechslungsreicher ausfallen können, bewegt man sich doch schließlich nur von einem Rennen zum nächsten. Nicht ganz verständlich ist, warum der leichtere Extrem-Modus erst durch den schwierigeren GP-Modus freigeschaltet werden muss. Grafik, Geschwindigkeitsgefühl und Fahrphysik trösten aber locker über diese Schwächen hinweg. Pflichtkauf für Motorradfans!

Plattform: Xbox 360
Publisher: THQ
Krone.at-Wertung: 88%


von Sebastian Räuchle

Dienstag, 18. Mai 2021
Wetter Symbol