Türkei rüstet sich

Apokalypse in Aleppo: Weitere Million Flüchtlinge?

Ausland
05.02.2016 14:07

Kämpfe zwischen Regierungstruppen, unterstützt von russischem Bombardement, und Rebellen stürzen die syrische Metropole Aleppo erneut ins Chaos. Die verzweifelten Einwohner sind auf der Flucht in Richtung Türkei, eine Million Flüchtlinge zusätzlich könnten dort in Kürze ankommen. In Aleppo droht eine neue Hungerkatastrophe.

Die Türkei bereitet sich unter anderem mit einem neuen Zeltlager in der Nähe des Grenzübergangs Öncüpinar und einer Urlaubssperre für Polizisten und Soldaten vor. Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hatte am Donnerstag gesagt, die Kämpfe um Aleppo hätten bereits rund 10.000 Menschen an die türkische Grenze getrieben. Weitere 70.000 seien auf dem Weg. Die Stadt liegt nur etwa 60 Kilometer von der türkischen Grenze entfernt.

Davutoglu warnte eindringlich, der syrische Diktator Bashar al-Assad kalkuliere durch das Abschneiden Aleppos von Nachschubrouten eine Hungerkatastrophe ein. Schon in der von Regierungstruppen belagerten Stadt Madaja waren mehr als ein Dutzend Menschen verhungert.

(Bild: APA)
Noch erhalten die Flüchtlinge aus Aleppo, darunter viele Kinder, keinen Einlass in der Türkei. (Bild: APA/AFP/SHABHA PRESS/STRINGER)
Noch erhalten die Flüchtlinge aus Aleppo, darunter viele Kinder, keinen Einlass in der Türkei.

Die Türkei, die nach Regierungsangaben bisher rund 2,5 Millionen Syrer aufgenommen hat, werde auch die neuen Flüchtlinge ins Land lassen, so Davutoglu. Die Zeitung "Hürriyet" zitierte allerdings einen ungenannten Kommandant der sogenannten Freien Syrischen Armee (FSA) von der syrischen Opposition mit den Worten, bisher sei den Menschen an der Grenze der Zugang in die Türkei versperrt. Ankara solle zumindest Verwundete sowie Frauen und Kinder über die Grenze lassen, forderte er. Auf TV-Bildern sind Tausende Menschen, darunter viele Kinder, zu sehen, die bisher keinen Einlass gefunden haben.

Syrische Regierung will Rebellen den Weg abschneiden
Teile von Aleppo werden von verschiedenen Rebellengruppen beherrscht. Syrische Regierungstruppen haben in den vergangenen Tagen jedoch mit Unterstützung durch russische Luftangriffe im Norden Aleppos wichtige Geländegewinne erzielt und die Versorgungsroute für die Rebellen aus der Türkei gekappt. Für den Fall, dass die Stadt an die Regierungstruppen fällt, rechnet die Türkei mit mehr als einer Million zusätzlicher Flüchtlinge.

Ein Einwohner von Aleppo tröstet einen Buben inmitten der Trümmer. (Bild: APA/AFP/THAER MOHAMMED)
Ein Einwohner von Aleppo tröstet einen Buben inmitten der Trümmer.

Die regierungsnahe türkische Zeitung "Yeni Safak" berichtete, die Rebellen in Aleppo kontrollierten nun nur noch einen einzigen Grenzübergang in die Türkei. Unter Berufung auf syrische Rebellen berichtete die Zeitung, dass deshalb in der Nähe dieses Übergangs bei Reyhanli, etwa 30 Kilometer westlich von Aleppo, mit einem Angriff der syrischen Regierungstruppen gerechnet werde. Damaskus wolle auf diese Weise die Rebellen in Aleppo von allen Verbindungen ins Ausland abschneiden.

Syrische Helfer bergen einen Verschütteten aus den Ruinen Aleppos. (Bild: APA/AFP/THAER MOHAMMED)
Syrische Helfer bergen einen Verschütteten aus den Ruinen Aleppos.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele