Di, 21. Mai 2019
12.01.2016 12:46

Posting zu Köln

Twitter-Wirbel um ORF-Star Hanno Settele

Viel Zuspruch, aber auch einiges an Erstaunen hat einer der bekanntesten ORF-Journalisten, der Reporter Hanno Settele, am Montag auf Twitter ausgelöst. In einem emotionalen Posting schreibt Settele über die Vorfälle am Kölner Hauptbahnhof - und äußert seinen Frust über die Asylpolitik.

Wortwörtlich heißt es in dem Tweet: "Wir müssen diesen gewalttätigen Mob also behalten: Wir sind eine Lachnummer. Opfer vogelfrei, Täter free to stay." Das Resultat: ein gutes Dutzend Favorisierungen in den ersten Minuten, zahlreiche Retweets.

Der ORF-Mann nimmt dabei Bezug auf die Meldung, dass die Täter von Köln wohl nicht abgeschoben werden können. Denn zahlreiche Länder, aus denen diese Migranten kommen, nehmen die straffällig gewordenen Einwohner nicht mehr zurück, stellen ihnen gar keine Papiere mehr aus.

Settele spekuliert weiter: "Traue mich wetten, dass manche Täter von Köln schon in ihren Heimatländern aufgefallen sind. Straftäter halt. Eine Negativauslese."

Die Tweets des bekannten Redakteurs erhielten Zuspruch, aber auch Kritik: Engelbert Dejaco antwortete: "Gibt es eigentlich auch Bestrebungen, auch straffällig gewordene Einheimische des Landes zu verweisen?"

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Helden sterben nie“
So trauert die Sportwelt um F1-Legende Niki Lauda
Formel 1
Opposition tobt
Sobotka: Sondersitzung erst nach EU-Wahl
Österreich
Arsenal-Mittelfeldmann
Sicherheitsbedenken: Mkhitaryan verpasst Finale!
Fußball International
Hohenberg holt Titel
„Krone“-Gala: Glücksrausch nach der Bierdusche
Fußball National
Meinl-Reisinger-Appell
Kein Misstrauensantrag der NEOS gegen Kanzler Kurz
Österreich
Bundesliga-Krimi
Hier abstimmen: Welcher Klub steigt am Samstag ab?
Fußball National

Newsletter