Mo, 16. Juli 2018

In Taubenschlag

29.12.2015 18:10

Spanier jahrelang von Geschwistern eingesperrt

Die Polizei hat in Spanien einen Mann befreit, der offenbar jahrelang in einem nur drei Quadratmeter kleinen Taubenschlag gefangen gehalten worden war. Ein Bruder und eine Schwester des 59-Jährigen wurden am Tatort in der andalusischen Gemeinde Dos Hermanas unweit von Sevilla im Süden des Landes festgenommen.

Der Fall flog laut Behördenangaben dank eines anonymen Anrufs auf. Die beiden Tatverdächtigen - der 76 Jahre alte Mann und die Frau (61) - werden u.a. der Freiheitsberaubung und der Misshandlung beschuldigt, teilte die Polizei am Dienstag mit. Es wird vermutet, dass der 59-Jährige seit 1996 eingesperrt war.

Opfer in "erbärmlichem Zustand"
Der 76-jährige Bruder habe ausgesagt, man habe das Opfer zur eigenen Sicherheit eingesperrt, da es psychische Probleme habe. Wie die Polizei weiter berichtete, wurde das Opfer auf einer alten Matratze liegend vorgefunden. Der Mann sei völlig nackt und in einem "gesundheitlich und hygienisch erbärmlichen Zustand" gewesen. Der 59-Jährige wurde ins Krankenhaus gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.