Mo, 17. Dezember 2018

Freudiger Empfang

29.12.2015 12:21

Verwandte des ertrunkenen Buben Aylan in Kanada

Der Onkel des ertrunkenen dreijährigen Flüchtlingskindes Aylan Kurdi ist mit seiner Familie in Kanada eingetroffen. Mohammed Kurdi wurde mit seiner Frau und seinen fünf Kindern am Montag am Flughafen in Vancouver begeistert empfangen. Seine Schwester Tima, die seit 1992 in Kanada lebt, hatte sich für die Übersiedlung der Familie eingesetzt.

Die Bilder des ertrunkenen Buben auf einem türkischen Strand waren im September um die Welt gegangen und hatten eine Welle der Empörung und der Hilfsbereitschaft ausgelöst. Sein Vater Abdullah entschied sich nach dem Unglück, nicht nach Kanada auszuwandern. Er lebt heute im Norirak in Erbil.

Tima Kurdi bedankte sich am Montag in einer emotionalen Rede bei Premierminister Justin Trudeau und beim kanadischen Volk dafür, die Türen geöffnet zu haben. Dies zeige, dass es immer Hoffnung gebe. Abdullah Kurdi hatte vergangene Woche die Welt aufgerufen, Syrer aufzunehmen.

Asylantrag in Kanada abgelehnt?
Die Familie Kurdi hatte vor Monaten die Einreise nach Kanada beantragt, die aber zunächst als unvollständig zurückgewiesen wurde. Daraufhin hatte Aylans Vater Abdullah versucht, mit seiner Familie in einem kleinen Boot von der Türkei aus Griechenland zu erreichen. Neben Aylan starben bei der Überfahrt auch sein Bruder und seine Mutter. Nur der Vater überlebte.

Nach der Tragödie waren die kanadischen Behörden dafür kritisiert worden, einen Asylantrag von Aylans Familie abgelehnt zu haben. Diese bestritten allerdings, einen solchen Antrag erhalten zu haben. Tima Kurdi räumte dann ein, dass sie nur für die Familie ihres Bruders Mohammed gebürgt habe, mangels Geld aber nicht auch für die ihres anderen Bruders Abdullah.

Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik
Die seit Anfang November amtierende liberale kanadische Regierung hat eine Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik vorgenommen. Sie kündigte an, noch bis Jahresende 10.000 syrische Flüchtlinge aufzunehmen. Aufgrund organisatorischer Probleme musste sie dieses Ziel allerdings verschieben. Bis Ende Februar sollen 25.000 syrische Flüchtlinge in Kanada aufgenommen werden. Die meisten von ihnen haben Privatleute oder Wohltätigkeitsorganisationen als Paten.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sprit als Preistreiber
Teuerung im November weiter bei 2,2 Prozent
Wirtschaft
„Hatte Schwirigkeiten“
Japaner demoliert „aus Frust“ Polizeiautos in Linz
Oberösterreich
Europa League
LIVE ab 13 Uhr: Lostag für Rapid und Salzburg
Fußball International
Nur noch 50 Kilo
Mager-Drama um Julia Roberts
Adabei
Festnahme in NÖ
Asylwerber sitzt wegen Terrorverdachts in U-Haft
Niederösterreich
Star dementiert
Jennifer Lawrence: „Hatte nicht Sex mit Weinstein“
Video Stars & Society
„Pfoten helfen Pfoten“
Hündin „Lucy“ dank Ihrer Hilfe wieder gesund
Tierecke
Tödliche Stromschläge
Smartphone kostete zwei Jugendliche das Leben
Elektronik
Champions League
LIVE ab 12 Uhr: Auslosung des CL-Achtelfinales
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.