12.06.2006 12:36 |

Verzweiflungstat

Schweizer erschießt seine Kinder und sich selbst

Ein 35-jähriger Mann hat am Samstag im Schweizer Kanton Wallis, während er vor der Polizei flüchtete, seine beiden Kinder erschossen. Die Leichen des zehnjährigen Buben und des sechsjährigen Mädchens wurden am Abend im Auto des von seiner Familie getrennt lebenden Vaters gefunden. Er selbst lag nach einem missglücktem Selbstmordversuch schwer verletzt in der Nähe des Wagens, ist in der Zwischenzeit aber ebenfalls gestorben.

Nach ersten Ermittlungen hatte das Familiendrama am Samstagmittag in Bern seinen Anfang genommen. Der 35-Jährige hatte das Geschäft aufgesucht, in dem seine von ihm getrennt lebende 28-jährige Frau arbeitete.

Schoss zuerst auf seine Frau
Er hat sie laut Polizei heftig beschimpft und plötzlich eine Faustfeuerwaffe gezogen. Mindestens einen Schuss hat er auf seine Frau abgefeuert, die aber unverletzt blieb und die Polizei alarmierte.

Kinder bei der Flucht erschossen
Noch vor Eintreffen der Beamten flüchtete der Mann mit den gemeinsamen Kindern Richtung Wallis. Die Walliser Polizei leitete eine Fahndung ein. Am Abend wurde das Fluchtfahrzeug mit den Leichen der beiden Kinder in der Stadt Binn nahe der italienischen Grenze gefunden.

Auch Täter gestorben
Nachdem er seine Kinder getötet hatte, richtete der Mann die Waffe gegen sich selbst und verletzte sich schwer. Er wurde zunächst mit einem Hubschrauber in ein Berner Krankenhaus geflogen, wo er schließlich am Montag seinen Verletzungen erlag.