Fr, 22. Juni 2018

Lehrlinge und Tipp

12.11.2015 14:36

„Mehr Wertschätzung für Lehrlinge!“

Obwohl das heimische Lehrausbildungssystem international einen exzellenten Ruf genießt, haben sich bei uns in den letzten Jahren immer weniger Jugendliche dafür entschieden, eine Lehre zu machen.

Jugendforscher Bernhard Heinzlmaier hat die jungen Leute jetzt in einer neuen großen Lehrlingsstudie befragt, was ihrer Ansicht nach alles verbessert gehört. "Das größte Problem für Lehrlinge ist der Mangel an gesellschaftlicher Wertschätzung", sagt der Experte und fügt hinzu: "Fast 60 Prozent der Lehrlinge werfen den Politikern vor, sich nur um die Anliegen der Maturanten und Studierenden zu kümmern."

Ganz wichtig ist den oft pragmatisch denkenden Lehrlingen, gut zu verdienen. Heinzlmaier spricht sich daher für die Einführung einer Mindestlehrlingsentschädigung aus. Verbessern sollte man die Qualität der Berufsschulen. Mit ihrem Ausbildungsbetrieb sind die Lehrlinge hingegen zufrieden: Über 80 Prozent fühlen sich in ihrem Betrieb wohl, und fast 90 Prozent finden ihre Ausbildner kompetent, freundlich und nett. Heinzlmaier ist auch einer der Redner beim vom Konferenzveranstalter Business Circle organisierten Lehrlingsforum 2015, das am 17. und 18. 11. Im Hotel Courtyard/Marriott Wien Messe stattfindet.

Tipp der Woche

Gesundheit im Beruf

Primar Dr. Erich Pospischil, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Arbeitsmedizin: "Aufgabe der Arbeitsmedizin ist es, Berufskrankheiten, Arbeitsunfällen sowie anderen arbeitsbedingten Gesundheitsschäden vorzubeugen. Altersgerechte Arbeitsgestaltung ist eines der Felder, das die Österreichische Gesellschaft für Arbeitsmedizin erforscht.

Durch die Berücksichtigung der individuellen physischen und psychischen Leistungsfähigkeit bei älter werdenden Arbeitnehmern können qualifizierte Mitarbeiter deutlich länger im Erwerbsleben stehen. Auch Burn-out ist immer häufiger Thema. Ein wohl überlegtes Zeitmanagement, das nicht nur To-Do’s, sondern auch Pausen enthält, kann langfristig ein Weg zum stressfreieren Arbeitsleben sein. Die Investition in Gesundheit am Arbeitsplatz führt nicht nur zu mehr Lebensqualität, sondern auch zu mehr Leistungsfähigkeit und damit auf betrieblicher Ebene auch zu einer deutlichen Steigerung der Produktivität."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.