09.11.2015 08:50 |

Produktpiraterie

China will Online-Handel mit Fälschungen ausmerzen

China hat dem Handel mit gefälschten Produkten den Kampf erklärt. Urheberrechtsverstöße im Internet sollen binnen drei Jahren ausgemerzt werden, kündigte das Kabinett am Samstag auf seiner Website an. Dazu will es die Vorgaben für Internetnutzer verschärfen.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Damit soll es künftig leichter sein, gefälschte Güter zurückzuverfolgen und die Identität der Anbieter zu ermitteln. Außerdem sei eine bessere Kooperation zwischen den Strafverfolgern wichtiger Regionen geplant.

Seit dem Beitritt zur Welthandelsorganisation im Jahr 2001 steht die Führung in Peking in der Pflicht, die Einhaltung internationaler Standards zum Schutz geistigen Eigentums durchzusetzen.

Der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge waren allerdings mehr als 40 Prozent der 2014 in China online gehandelten Güter entweder Fälschungen oder von schlechter Qualität.

Mit Vorliebe gefälscht werden westliche Konsumartikel, von Apples iPhone bis zu Louis-Vuitton-Handtaschen. Dass die Fälscher dabei mitunter nicht sehr geschickt vorgehen, zeigt ein Blick auf besonders dreiste Kopien aus Fernost.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 23. Mai 2022
Wetter Symbol