Mo, 20. August 2018

In Schlucht gestürzt

03.11.2015 13:53

Mindestens 30 Tote bei Busunglück in Nepal

Beim Absturz eines überfüllten Reisebusses in eine Schlucht im Zentrum Nepals sind am Dienstag nach Behördenangaben mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen. Der Bus stürzte im Bezirk Rasuwa, in dem sich das beliebte Trekkinggebiet Langtang befindet, von einer Gebirgsstraße 200 Meter in die Tiefe.

Nach Angaben des Bezirksvorstehers Shiva Ram Gelal wurden nach dem Unfall 29 Menschen tot aufgefunden, ein weiterer Insasse starb während des Einsatzes der Rettungskräfte. 35 Verletzte seien in nahe gelegene Krankenhäuser gebracht worden. Die Gegend werde weiter nach möglichen Opfern abgesucht.

Fahrzeug war offenbar überfüllt
Gelal sagte, die Unglücksursache sei noch unklar. Laut seinen Angaben berichteten jedoch Verletzte, der Bus sei überfüllt gewesen, sogar auf dem Dach wären Menschen gesessen.

Das Langtang-Gebiet war von dem schweren Erdbeben in Nepal im April stark betroffen. Bei dem Beben starben in dem Himalaya-Staat fast 9000 Menschen. Neben Häusern wurden auch viele Straßen beschädigt. Der schlechte Zustand von Straßen und Fahrzeugen sowie ein riskanter Fahrstil sind häufige Unfallursachen in Nepal.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.