16.06.2006 15:55 |

Glühende Hitze

Zwei Männer bei Vulkan Merapi umgekommen

Am indonesischen Vulkan Merapi sind zwei Männer umgekommen, die vor glühend heißen Gasen und Geröllmassen Zuflucht in einem unterirdischen Schutzraum gesucht hatten. Rettungskräfte fanden die beiden verbrannt in dem Bunker, nachdem sie sich durch eine zwei Meter dicke und bis zu 300 Grad heiße Geröllschicht gearbeitet hatten. Die glühende Hitze brachte die Schaufeln der Rettungskräfte und die Räder eines Baggers zum Schmelzen.

Bis zum Einbruch der Dunkelheit arbeiteten sich die Soldaten durch eine mehr als zwei Meter dicke Geröllschicht bis kurz vor die Tür des Bunkers, doch diese war von einem heißen Felsbrocken versperrt, wie ein Sprecher des Krisenstabs mitteilte. Der Einsatz wurde bis Freitag früh unterbrochen, dann konnten die beiden Männer nur noch tot geborgen werden.

Seit Mittwoch gilt am Merapi wieder die höchste Alarmstufe. Zuvor hatte der gefährlichste und unberechenbarste Vulkan des Landes nach einigen Tagen relativer Ruhe erneut gewaltige Gaswolken und Gestein ausgestoßen. Nachdem eine der tödlichen Gaswolken fast ein Dorf erreicht hätte, brachten sich mehr als 1.000 Menschen in Sicherheit.

Die Alarmstufe war am Dienstag zunächst herabgesetzt worden, was tausenden Menschen die Rückkehr in ihre Häuser ermöglichte. "Wir waren sehr glücklich, dass wir zurückehren konnten", sagte einer der Flüchtlinge. "Aber als wir die Wolke auf uns zukommen sahen, beschlossen wir, dass es Zeit ist zu gehen."