Sa, 20. Oktober 2018

Aus(zeit)

01.11.2015 08:03

2016 kein Life Ball auf dem Wiener Rathausplatz?

In all den Jahren, in denen der Life Ball in Umfang, Teilnehmern und Erlösen wuchs und in denen sein Macher und Organisator Gery Keszler, 52, sich im Kampf gegen AIDS mühte, entwickelte sich die Veranstaltung zu einem echten Koloss...

Vieles konnte für die Forschung und die Aufklärung gegen die Immunschwächekrankheit bewirkt werden. Doch wie es aussieht, könnte die größte Charity des Landes bereits 2016 vor dem Scheideweg stehen - und zwar mit sich selbst. Denn nicht nur dass im Wiener Rathaus kein Termin avisiert wurde, auch wurde die berühmte "Style Bible" bis dato, zumindest offiziell, nicht arrangiert.

Auch innerhalb der Truppe, die hinter Keszler steht, gab es Veränderungen. Ein Indiz dafür, dass eine Trendwende stattfindet. Und damit einhergehend ein "Relaunch". Ziemlich sicher scheint es zumindest, dass es den Life Ball in seiner jetzigen Form nicht mehr geben soll. Deswegen gilt: Egal wie sich Keszler entscheidet, es wäre ihm niemand böse, wenn er einen neuen Weg einschlägt. Ganz im Gegenteil. Das, was er zuletzt 1993 ins Leben rief, ist bis heute ein Meilenstein der Charity-Geschichte.

Aus dem Archiv: Die schärfsten Szenen vom "Pink Carpet" auf dem Life Ball 2015

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.