So, 22. Juli 2018

Allerheiligen

01.11.2015 19:46

Rollstuhlfahrerin begleitet Menschen beim Sterben

Sie hat selbst ein schweres Schicksal zu tragen - und versucht gerade deshalb anderen Menschen zu helfen: Kerstin Schoahs (29) ist Psychologin in der Geriatrie im Klinikum Klagenfurt und Sterbebegleiterin in Pflegeheimen. Ihre Arbeit muss sie im Rollstuhl verrichten. Ein Gespräch zu Allerheiligen über Leben und Tod.

Darf man fragen, seit wann Sie im Rollstuhl sitzen?
Im Kindesalter wurde bei mir eine Nervenerkrankung (Ataxie, Anm.) diagnostiziert, seit 2004 bin ich auf den Rollstuhl angewiesen.

Haben Sie daher den Weg als Psychologin und Sterbebegleiterin eingeschlagen?
Eigentlich wollte ich Kindergärtnerin werden, aber das war nicht mehr möglich. Dann habe ich es mit Psychologie probiert, am Anfang war es nicht meins. Zur Hospiz kam ich schließlich durch den Tod meines Bruders. Er war wie mein bester Freund. Er hatte die gleiche Diagnose wie ich, aber noch viel schwerer.

Wie reagieren Patienten, wenn Sie im Rollstuhl sitzen?
Ich glaube schon, dass sich manche bei mir etwas leichter öffnen, weil sie meinen, da ist jemand, der kennt die Situation.

Reden ältere Menschen eigentlich offen über den Tod?
Es gibt viele, die darüber sprechen wollen. Ich lasse sie aber auf mich zukommen. Oft fragen sie: Kerstin, wie ist das Sterben?

Und wie ist die Antwort?
Ich bin ehrlich und sage: Ich weiß nicht, wie es ist. Aber man muss keine hundertprozentige Antwort darauf geben. Ich denke, Sterben ist wie ein Loslassen.

Wie war es, als sie erstmals beim Sterben dabei waren?
Eine große Überwindung, es war ein Herr. Ich brauchte lange, um die Tür zum Zimmer zu öffnen, ich habe gezittert. Ich wusste ja nicht, wie ich damit umgehe. Auch danach konnte ich nicht schlafen. Ich war echt fertig.

Wie viele Menschen haben Sie bisher sterben sehen?
Man kann das nun auf zwei Händen abzählen. Aber kein Tod ist wie der andere, und man vergisst niemanden. Man geht mit jedem eine tiefe Beziehung ein.

Gibt es einen Fall, der Sie besonders berührt hat?
Es gab einen Heimbewohner - den Kurti - den habe ich ein Jahr lang betreut. Als sich abzeichnete, dass er sterben wird, bekam ich eine SMS, ich soll dringend kommen, aber ich war verhindert. Das zerriss mir das Herz. Nach zwei Tagen habe ich es endlich geschafft, und es war so, als hätte er auf mich gewartet.

Wie war die Begegnung?
Ich habe ihm gesagt: Kurt, ich bin da. Er hat nicht mehr gesprochen, aber er hat noch etwas meine Hand gedrückt. Dann ist er gegangen, das hat mich wirklich berührt.

Haben Sie noch eine Erinnerung an ihn zuhause?
Ja, ein Lebkuchenherz, das er mir geschenkt hat. Da steht oben: Hab mich lieb!

Haben Sie mittlerweile weniger Angst vor dem Tod?
Wer behauptet, er hätte keine Angst, lügt. Aber was wäre ein Leben ohne Tod? Wenn nichts enden würde, das wäre noch schlimmer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.