¿Neue¿ Festwochen

¿Mehrsparten¿-Betrieb

Der Name ist neu - den „Festwochen Gmunden“ wird ein „Salzkammergut“ vorangestellt. Der neue Name „Salzkammergut Festwochen Gmunden“ soll die Dezentralisierung veranschaulichen: So wartet das umfangreiche Programm heuer wieder mit mehr als 80 Veranstaltungen in Altmünster, Bad Ischl, Ebensee, Ohlsdorf, St. Gilgen, Steyrermühl und Traunkirchen auf.

Dem „Mehrsparten“-Betrieb ist Intendantin Jutta Skokan treu geblieben: Zwischen 14. Juli und 8. September gibt es praktisch täglich Programm. Ein Schwerpunkt ist natürlich der 75. Geburtstag von Thomas Bernhard mit insgesamt sieben Vorstellungen. Zudem gibt es ein wunderbares Jazzangebot, etwa mit Carla Bleys Big Band oder Christian Muthspiel, Ausstellungen mit Gunter Damisch und Franz West in der Galerie 422, Filmabende (davon zwei Premieren). In mehr als vierzig Konzerten und Opernabenden werden die Jahresregenten Mozart, Strawinsky oder Schostakowitsch hoch gehalten.

In der Literatur trifft man auf Namen wie Heinrich Heine (gelesen von Peter Matic) und Brecht (zelebriert von Kurt Palm). Michael Heltau singt Chansons, Fritz Muliar liest „Nicht nur Mozart“, Josefine Mutzenbacher wird wieder auferstehen, Heavy Tuba spielen Wagner. Und kein Geringerer als Literatur-Talkmaster Roger Willemsen hält am 14. Juli die Eröffnungsrede.

 

 

Foto: Ahrer

 

Freitag, 14. Mai 2021
Wetter Symbol