Schärfere Reform?

¿Ich bin kein Spitäler-Zusperrer!¿

Die 2005 beschlossene Spitalsreform in Oberösterreich sei auf gutem Weg, ziehen LH Josef Pühringer und Politik-Kollegen Bilanz. Potenziale für größere Kostendämpfungen gibt es aber noch - wenn auch Pühringer vor schärferen Maßnahmen zurückschreckt: „Ich bin kein Spitäler-Zusperrer!“

75 Millionen Euro Kostendämpfung soll die Spitalsreform ab 2010 bringen, das zwickt von der jährlich sonst vier- bis fünfprozentigen Steigerung des Budgets für das Spitalswesen einen Prozentpunkt ab.

Organisatorisch sei diese Reform auf gutem Weg, so Pühringers Zwischenbilanz: 35 Prozent der Maßnahmen seien bereits umgesetzt, mit der größten Lücke im Fall AKH Linz und Landesfrauenklinik.

Doch wäre nicht mehr herauszuholen gewesen als die erwähnte „Ein-Prozent-Bremse“? „Ja, aber…“, sagt Pühringer dazu. Mehr an Kostendämpfung wäre möglich, wenn Spitalsbereich und niedergelassene Ärzte enger zusammengeführt würden - was auch SP-Landesrätin Silvia Stöger anstrebt  und wenn Kooperationen zwischen Spitälern beliebter würden.

Doch ein Tabuthema will Pühringer dabei nicht anrühren: „Oberösterreich wäre auch mit deutlich weniger Spitälern organisierbar. Aber wir wollen nicht Regionen ihr Spital wegnehmen, ich sperre keine Krankenhäuser zu.“

 

 

Foto: Chris Koller

Donnerstag, 24. Juni 2021
Wetter Symbol