So, 23. September 2018

Kaum Schutzmaßnahmen

21.09.2015 12:11

Studie: Great Barrier Reef weiterhin stark bedroht

Das Great Barrier Reef im Nordosten Australiens bleibt ein stark bedrohtes Weltnaturerbe. Das zeigt ein am Montag von der australischen Regierung veröffentlichter Bericht. Besonders beunruhigend sei demnach, dass es kaum Fortschritte beim Schutz des weltgrößten Korallenriffs gegeben habe, sagte Steven Miles, der Umweltminister des Bundesstaates Queensland.

Die durch den Klimawandel ansteigenden Meerestemperaturen zerstören die Korallen. Vor allem die Küstengebiete des rund 2300 Kilometer langen Riffs könnten sich von den Schäden nicht schnell genug erholen. Nach Angaben des australischen "Guardian" hat das Great Barrier Reef hat in den vergangenen 30 Jahren etwa die Hälfte seiner Korallendecke eingebüßt.

Das Riff war in diesem Jahr nicht auf die Rote Liste des gefährdeten Weltnaturerbes gekommen. Allerdings forderte das UNESCO-Welterbekomitee, das das Riff seit Jahren mit wachsender Sorge betrachtet, die australische Regierung auf, bis zum Dezember 2016 Fortschritte beim Schutz nachzuweisen.

Lebensraum für rund 14.000 Arten
Das Great Barrier Reef gibt rund 14.000 Arten von Meerestieren Lebensraum. Es erstreckt sich von Cairns im Nordosten Australiens über 2300 Kilometer Richtung Süden und eine Fläche von mehr als 200.000 Quadratkilometer. Pro Jahr zieht das Riff mehr als zwei Millionen Besucher an, 1981 wurde es zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.