Mo, 18. Juni 2018

Enorme Logistik:

10.09.2015 18:15

Umwelttechnik für die Antarktis

Ein Sanierungsauftrag der Extreme führt Umwelttechniker aus Kärnten in die Antarktis. In kürzester Zeit soll eine Forschungsstation umwelttechnisch auf den neuesten Stand gebracht und der Energieverbrauch drastisch gesenkt werden.

Es ist ein Rennen gegen die Zeit: Bevor das Meer nach dem antarktischen Sommer zufriert, müssen die Arbeiten an der Forschungsstation der deutschen Anstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe fertiggestellt sein. Hier erforschen 20 Wissenschafter den Zerfall des Superkontinents – ihr Basislager, die Station Gondwana, soll jetzt komplett erneuert werden.

Verantwortlich dafür zeichnen die Umwelttechniker der Firma Steinbacher und Steinbacher, die unter anderem einen Standort in Dellach/Drau betreiben. „Ziel ist es, den Energieverbrauch der Station um zwei Drittel zu reduzieren“, erklärt Gottfried Steinbacher.

Dafür werden Photovoltaik- und Solarluftanlagen installiert, die Aggregats-Abwärme wird zum Heizen verwendet. Der Wasserverbrauch soll um ganze 80 Prozent reduziert werden.

Nach der Zwischenabnahme werden die Anlagen jetzt in Container verpackt und verschifft. „Das ist ein enormer logistischer Aufwand – wir sollten möglichst nichts zu Hause vergessen“, schmunzelt der Radentheiner Franz Schwaiger. Er übernimmt die Aufsicht auf der Antarktis-Baustelle und ist zugleich Sicherheitsbeauftragter des Projekts.

Während die Fracht direkt von Italien in die Antarktis verschifft und dann per Helikopter weiter zur Station transportiert wird, geht’s für die Umwelttechniker und Wissenschafter erst nach Neuseeland. Für die Arbeiten vor Ort haben die Techniker dann lediglich sechs Wochen Zeit. Bis Mitte Februar muss alles erledigt sein, ansonsten könnten zufrierende Seewege die Rückreise verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.