16.05.2006 17:20 |

Wie bei Robin Hood

Soldaten als menschliche Kanonenkugel

Die menschliche Kanonenkugel gab es bisher nur im Zirkus. Künftig könnten nun auch Soldaten, Polizisten und Feuerwehrleute bei dringenden Einsätzen als lebende Geschosse auf Gebäudedächer katapultiert werden. Wie das Wissenschaftsmagazin "New Scientist" nun veröffentlichte, meldeten US-Erfinder nämlich ein Patent für ein Katapult an, das Menschen in bester Kevin-Costner (in „Robin Hood“) –Manier auf Gebäude schießen soll.

Das Gerät ist eine vier Meter hohe Rampe, die in einem Winkel von 80 Grad geneigt ist. Daran befestigt ist ein Stuhl, auf den sich Unerschrockene setzen können. Druckluft soll den Sitz nach oben schießen. An der Spitze bleibt er dann ruckartig stehen, der Passagier fliegt dann alleine weiter und landet, ob sanft oder nicht sei einmal dahingestellt, auf dem beliebigen Dach.

Die Gesamtflugzeit zur Beförderung auf ein fünfstöckiges Gebäude wird mit zwei Sekunden angegeben. Auf Details der Landung und mögliche Schutzkleidung für die Passagiere wird in der ausführlichen Beschreibung des US-Patentamtes allerdings nicht Bezug genommen. Dort wird lediglich darauf verwiesen, dass die Landung im Wesentlichen von der Berechnung der Flugbahn abhängen würde.

Möglich sei der Einsatz eines Computers, "um es der Last zu ermöglichen, sanft und in sicherem Abstand vom Rand des Zielgebäudes zu landen."

Mittwoch, 16. Juni 2021
Wetter Symbol