Fr, 19. Oktober 2018

Um Leben zu retten

02.09.2015 16:45

EU-Kriegsflotte gegen die Schlepperbanden

Die EU macht Ernst im Kampf gegen die von der libyschen Küste aus operierenden Schlepperbanden: Schon in wenigen Wochen, Anfang Oktober, wird eine von einem italienischen Konteradmiral befehligte EU-Kriegsflotte auslaufen, um die Schiffe der Menschenschmuggler abzufangen.

Insgesamt sieben Kriegsschiffe mit dem italienischen Flugzeugträger "Cavour" als Kommandozentrale von Konteradmiral Enrico Credendino, mehrere U-Boote, Drohnen, bemannte Überwachungsflugzeuge, Kampfjets und Hubschrauber sowie eine noch nicht näher bekannte Anzahl von Marinesoldaten aus zahlreichen EU-Ländern sollen zum Einsatz kommen, berichtet die deutsche "Welt". Vorerst nur in internationalen Gewässern, aber direkt an der Zwölf-Meilen-Zone vor der libyschen Küste. Bisher haben die Aufklärungsschiffe 25 Meilen vor der Küste Libyens operiert.

Flüchtlinge vor Ertrinkungstod retten
Ziel ist es vorerst, möglichst alle Schlepperschiffe, die mit ihrer menschlichen Fracht in Richtung Europa unterwegs sind, aufzubringen, die Flüchtlinge vor dem Tod durch Ertrinken zu bewahren, die Schlepper festzunehmen und vor Gericht zu stellen sowie ihre Boote auf hoher See zu vernichten.

Die vergangenen Monate haben die Marine und die Geheimdienste damit zugebracht, möglichst viel über die Schlepper-Netzwerke in Libyen in Erfahrung zu bringen - von wo aus sie operieren, wer die Hintermänner sind, wie die Routen verlaufen und vieles mehr. Jetzt soll der nächste Schritt folgen.

Militäreinsätze an libyscher Küste wünschenswert
Als dritte Phase sind auch Militäreinsätze der EU direkt an der libyschen Küste zur Zerstörung der Schlepperbanden geplant. Dafür bedarf es allerdings eines Mandates des UNO-Sicherheitsrates oder der Zustimmung der international anerkannten Regierung Libyens. Beides ist vorerst nicht in Sicht.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Eintracht im Hoch
Hütter: „Habe nie gezweifelt, dass es klappt“
Fußball International
Aus Sicherheitsgründen
Algerien verbietet Burkas am Arbeitsplatz
Welt
Vor Weltcup-Auftakt
Marcel und Anna hungrig wie eh und je
Wintersport
Rapid-Kapitän schwärmt
Schwab: „Die Mannschaft ist Kühbauers Heiligtum“
Fußball National
Weibliche Sexualität
Von der Küche in den Sexshop
Gesund & Fit
Helden der Prärie
Cowboys und Indianer in Oklahoma und Kansas
Reisen & Urlaub
Heute um 12 Uhr
Hochspannung! Bayern-Bosse treten vor die Presse
Fußball International
Dreier-Busen-OP
Schäfer will Brüste Titty, Micky und Vicky taufen
Video Stars & Society
In allen Bundesländern
Bald macht eigene Polizei Jagd auf Sozialbetrüger
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.