Fataler Unfall

Kajakfahrer vor Ertrinken gerettet

Sekunden entschieden über Leben und Tod: Ein Kajakfahrer (53) aus Wien kenterte bei einer Wehr in der Pießling in Roßleithen, wurde vom Kehrwasser unter die Oberfläche gezogen. Seine beiden Freunde konnten den Bewusstlosen bergen. Der robuste Sportler wurde ins Kirchdorfer Spital gebracht, er ist bereits wieder wohlauf.

„Die beiden Burschen haben mir das Leben gerettet. Ihnen verdanke ich, dass ich noch lebe“, lobt Günther Hauser seine Freunde Michael Dolnig (34) aus St.-Peter-Freienstein (Stmk.) und Peter Wohlmuther (39) aus Vöcklamarkt. Das Trio hatte mit Kajaks die Pießling befahren. Nach einem Sprung über eine ein Meter hohe Wehr kenterte Hauser mit seinem Kanu.

Er verlor im Kehrwasser die Orientierung, stieg aus dem Kajak aus und wurde unter Wasser gezogen: „Ich bin in Panik geraten. Mein letzter klarer Gedanke war, dass ich die Schwimmweste ausziehen wollte, um abzutauchen“, berichtet Hauser.

Tatsächlich sackte er bewusstlos zusammen und wurde dann von der Strömung aus dem Kehrwasser herausgespült. Hauser: „Mich hat´s angeblich richtig ausgespuckt. Ich bin auf der Trage wieder aufgewacht.“ Er wurde von seinen Freunden geborgen und gerettet, dann ins Kirchdorfer Spital eingeliefert.

 

 

 

Foto: Jack Haijes

Donnerstag, 24. Juni 2021
Wetter Symbol