02.05.2006 19:34 |

Mafia-Prozess

Der "Pate" steht in Sizilien vor Gericht

In Palermo hat am Dienstag ein großer Mafia-Prozess begonnen, bei dem auch der kürzlich festgenommene Boss Bernardo Provenzano angeklagt ist. Den insgesamt 33 Angeklagten, darunter auch der bereits 1993 inhaftierte Boss Toto Riina, werden mehrere Morde vorgeworfen. "Dies ist der Moment der Gerechtigkeit", sagte die Witwe eines der Opfer vor dem Prozess.

Unter anderem sollen sie für die Erschießung des Unternehmers Libero Grassi verantwortlich sein: Er war 1991 getötet worden, weil er sich geweigert hatte, Schutzgeld an einen Mafia-Clan zu bezahlen. Die Witwe des Unternehmers, Pina Grassi, war bei dem Prozessauftakt auf Sizilien im Gerichtssaal anwesend.

Provenzano, der über 40 Jahre lang flüchtig war und Mitte April in der Nähe der Mafia-Hochburg Corleone in einem Gehöft gefasst wurde, war per Video aus seiner Gefängniszelle im mittelitalienischen Terni zugeschaltet. Jedoch bat er - ebenso wie Riina - darum, nicht von Fernsehkameras aufgenommen zu werden, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa.

Provenzano galt Jahrzehnte lang als einer der wichtigsten Paten des organisierten Verbrechens aus Sizilien. Wegen zahlreicher Morde, Drogenhandels und Geldwäsche war er bereits mehrmals in Abwesenheit zu lebenslanger Haft verurteilt worden.