Do, 19. Juli 2018

Mord mit Zusehern

21.04.2006 17:00

Mann vor Gattin und Bekannten umgebracht

In Bayern ist ein Mann vor den Augen seiner Frau totgeprügelt worden. Nach Polizeiangaben soll ein 24-Jähriger das 41 Jahre alte Opfer bei einem Zechgelage in der Wohnung des Ehepaares umgebracht haben. Die Ehefrau und drei weitere Männer hätten wohl zugeschaut und nicht eingegriffen, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Der 24-Jährige legte ein Geständnis ab, gegen ihn wurde Haftbefehl wegen Mordes erlassen.

Nach der Bluttat, die sich bereits in der Nacht zum Donnerstag zugetragen hatte, legten die vier Männer und die Frau den Sterbenden auf eine Matratze und säuberten den Tatort. Am nächsten Morgen rief die 40 Jahre alte Ehefrau die Polizei und sagte, sie habe nach dem Aufstehen ihren Mann tot gefunden. Er sei wohl nach einer Kneipentour auf dem Nachhauseweg gestürzt und habe sich so die schweren Kopfverletzungen zugezogen, sagte die Partnerin aus.

Die Kriminalpolizei glaubte diese Geschichte allerdings nicht und gründete eine 15-köpfige Sonderkommission. Bereits nach wenigen Stunden gab der 24-Jährige das Verbrechen zu. Er soll mit dem Opfer wegen einer Geldforderung und der Art, wie der Mann seine Frau behandelte, in Streit geraten sein. Das kostete dem 41-Jährigen offenbar das Leben.

Er habe einen lange aufgestauten Hass gegen den 41-Jährigen gehabt, sagte der Täter aus. Gegen die Ehefrau und die drei 47 bis 62 Jahre alten Männer, die ebenfalls zuschauten, wird wegen Strafvereitelung und unterlassener Hilfeleistung ermittelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.