So, 19. August 2018

HCB-Skandal:

27.06.2015 23:59

Verbrennung in Arnoldstein gestoppt!

Neue Episode und Aufregung um die Entsorgung des Umweltgiftes HCB aus Brückl. Wie jetzt bekannt wurde, hatte die Donau Chemie leicht kontaminiertes Erdreich vom Deponiegelände zur Abfallverbrennung nach Arnoldstein bringen lassen. Trotz aller Genehmigungen der ABRG hat die Behörde die Verbrennung gestoppt.

Das "Braunmaterial", also geringfügig mit HCB verunreinigte Erde von der Chemie-Deponie in Brückl, wurde nach Arnoldstein transportiert und verbrannt.

Der TÜV-Süd hat die Entsorgung mit Testmessungen begleitet. "Die Verunreinigungen sind für unsere Anlage kein Problem", zitiert Dr. Thomas Werner, Geschäftsführer der "Asamer-Becker Recycling" die Ergebnisse. Die Anlage verfüge über einen Wirbelschichtofen sowie einen Drehrohrofen mit Temperaturen von 850 bis 1100 Grad. Wie bereits bekannt ist, kann bei richtiger Einbringung das HCB darin zerstört werden. Legitimiert ist die Verbrennung durch vorhandene Schlüsselnummern für die Gift-Abfälle.

Alarmiert von den massiven Problemen mit dem Giftstoff aus der Vergangenheit, wollte das Land aber kein Risiko eingehen. "Die Anlage ist grundsätzlich geeignet. Wir haben jedoch die Gemeinde informiert und zusätzliche repräsentative Brennversuche gefordert", bestätigt Landesjurist und HCB-Koordinator Albert Kreiner. Die Verbrennung der HCB-Erde wurde gestoppt. Wie es weitergeht, ist unklar. ABRG-Chef Werner: "Im Fokus sollte die Deponie stehen – hier braucht man eine Lösung. Wenn das Land möchte, können wir über eine Verbrennung reden. Außer die Leute hier sind dagegen; dann natürlich nicht."

In der Gemeinde gibt es erste Kritiker. Und das Land will von der Forderung detaillierter Brennversuche nicht abrücken. Kreiner: "Bei vollster Transparenz und Nachvollziehbarkeit wäre das eine Option."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.