Di, 21. August 2018

Todesstrafe

20.04.2006 10:52

Über 20.000 Menschen warten auf Hinrichtung

Weltweit warten derzeit mehr als 20.000 Menschen in der Todeszelle auf ihre Hinrichtung. Dies geht aus dem Jahresbericht der Menschenrechtsorganisation amnesty international (ai) zur Todesstrafe hervor, der am Donnerstag in London veröffentlicht wird. Die meisten Todesurteile wurden im vergangenen Jahr in der Volksrepublik China vollstreckt, gefolgt vom Iran, von Saudiarabien und den USA. Derweil warf eine Organisation von britischen Wissenschaftlern China vor, Organe von Hinrichtungsopfern ins Ausland zu verkaufen.

Insgesamt ging die Zahl der Hinrichtungen allerdings deutlich zurück. ai ermittelte, dass im vergangenen Jahr 2.148 Todesurteile in 22 Ländern vollstreckt wurden. Ein Jahr zuvor waren es noch 3.797 Hinrichtungen in 25 Ländern gewesen. Mit Abstand die meisten Exekutionen gab es in China, wo mindestens 1.770 Menschen hingerichtet wurden. Amnesty stützt sich dabei auf offizielle Angaben der Behörden. Allerdings gibt es auch Schätzungen, wonach in China jedes Jahr zwischen 8.000 und 10.000 Todesurteile vollstreckt werden.

China verhängt für 68 Delikte die Todesstrafe, darunter auch für Steuerhinterziehung, Unterschlagung oder Drogenvergehen. Darüber hinaus warf die britische Gesellschaft für Transplantation (BTS) den chinesischen Behörden vor, Handel mit den Organen von Hinrichtungsopfern zu treiben. Der Transplantations-Mediziner Stephen Wigmore sprach im Sender BBC von Beweisen für "Tausende" solcher Fälle. Erst vergangene Woche hatte Peking solche Vorwürfe zurückgewiesen.

Todestrafe für "Abfall vom Glauben"
Im Iran starben mindestens 94 Menschen auf staatliche Anordnung. Hier werden neben Mord noch die Delikte Verrat, Spionage, bewaffneter Überfall, Drogenhandel, Ehebruch, Homosexualität, Vergewaltigung, Prostitution und Abfall vom Glauben mit der Todesstrafe geahndet. Erst am Mittwoch waren in einem iranischen Gefängnis zehn verurteilte Mörder am Galgen hingerichtet worden.

Saudiarabien richtete mindestens 86 Menschen hin. In den USA wurden 60 Menschen exekutiert. Zu den weiteren Ländern, die Todesurteile vollstreckten, gehörten Pakistan (30), Jemen (24), Vietnam (21) und Jordanien (elf).

73 Länder halten an Todesstrafe fest
Zugleich stellte ai einen "Trend zur Abschaffung der Todesstrafe" fest. Im vergangenen Jahr beschlossen Mexiko und Liberia, künftig auf Hinrichtungen zu verzichten. Damit hat sich die Zahl der Staaten, die die Todesstrafe noch anwenden, in den vergangenen 20 Jahren halbiert. Insgesamt halten noch 73 Länder an der Todesstrafe fest. 123 haben sie im Gesetz oder in der Praxis abgeschafft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.