Di, 25. September 2018

Gewaltiger Fleck

24.06.2015 10:55

Dunkler Pol auf Pluto-Mond lässt Forscher rätseln

Eine dunkle Region auf Charon, dem größten Mond des Zwergplaneten Pluto, lässt derzeit Wissenschaftler der US-Raumfahrtbehörde NASA rätseln. Er findet sich auf neuen Aufnahmen, die die Sonde "New Horizons" zur Erde gefunkt hat. Aufgrund der noch zu geringen Auflösung der Fotos könne man noch nicht sagen, um was genau es sich handelt, heißt es.

Gefunden wurde der gewaltige Fleck auf einem der Pole von Charon auf Bildern, die mit dem Long Range Reconnaissance Imager (LORRI), einer empfindlichen Teleskopkamera an Bord der Raumsonde "New Horizons", am 18. Juni aus einer Entfernung von rund 31,5 Millionen Kilometern aufgenommen wurden.

Interessanterweise befindet sich die riesige dunkle Region ausgerechnet an einer Stelle, an der normalerweise ein meist helle Polkappe zu erwarten wäre, berichtet die US-Weltraumbehörde NASA auf ihrer Website. "Ich glaube, dass niemand damit gerechnet hat, dass wir hier ein derartiges Rätsel, wie das dunkle Terrain an seinen (Charons, Anm.) Polen, finden würden", kommentierte Alan Stern vom Southwest Research Institute die neuesten LORRI-Fotos des Pluto-Trabanten.

Größter Mond des Zwergplaneten Pluto
Der im Jahr 1978 entdeckte Charon ist der innerste der Trabanten des Zwergplaneten Pluto. Er hat einen mittleren Durchmesser von 1.212 Kilometern und ist - verglichen mit anderen Monden unseres Sonnensystems - im Verhältnis zu seinem Hauptkörper (Pluto, Anm.) ungewöhnlich groß.

Am 14. Juli soll sich "New Horizons" als erste Raumsonde überhaupt dem nach einer antiken Gottheit benannten Zwergplaneten Pluto bis auf 12.500 Kilometer nähern. Während sie mit rund 50.000 km/h auf ihr Ziel zurast, macht sie bereits zahlreiche Aufnahmen der kleinen Eiswelt und ihrer Monde am Rande unseres Sonnensystems.

Jahrelange Reise mit viel Schlaf
Die Sonde war im Jänner 2006 vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida ins All gestartet und befand sich während ihrer Reise Richtung Pluto insgesamt 1.873 Tage lang im "Schlafzustand", um Strom zu sparen. Alle paar Monate aktivierten Forscher das Raumfahrzeug, um zu überprüfen, ob noch alle seine Systeme funktionierten.

Bereits im Dezember wurde "New Horizons" aus ihrer letzten Tiefschlafphase geweckt. Zurzeit (Stand 24. Juni) befindet sich die Sonde noch rund 30 Millionen Kilometer von ihrem Ziel entfernt. Nach dem Ende der Pluto-Mission im Juli soll sie weitere Objekte im eisigen Kuiper-Gürtel an den Grenzen unseres Sonnensystems erforschen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Historischer Treffer
Harnik-Ferserltor bei Bremens 3:1 gegen Hertha
Fußball International
Altach siegt 2:1
WAC mit lockerem 4:0 ins Cup-Achtelfinale
Fußball National
4 Aktivisten im Finale
Russen stoppten 170 Flitzer während der WM
Fußball International
SPÖ-Personalrochaden
„Mit neuem Team rasch an die Arbeit gehen“
Österreich
Leihgeschäfte im Fokus
FIFA-Boss will das Transfer-System ändern
Fußball International
Mit Katia Wagner
#brennpunkt-Talk: Sind Frauen bessere Politiker?
Video Show Brennpunkt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.