Mi, 15. August 2018

Steht ruck, zuck!

22.06.2015 13:30

Autos sollen künftig zum Bremsen Anker werfen

Umgangssprachlich kann man "bremsen" auch mit "den Anker werfen" umschreiben. Schwedische Ingenieure haben das wörtlich genommen - und wollen damit in die Serienproduktion gehen.

Es klingt wie ein Scherz, könnte aber künftig Leben retten: Bei dem neuen Bremssystem, das der schwedische Automobilzulieferer Autoliv entwickelt hat, wirft das Auto einen Anker. Der saugt sich am Asphalt fest und bringt das Fahrzeug so um 40 Prozent schneller zum Stehen, versprechen die Erfinder.

Die so genannte Torricelli-Bremse - benannt nach dem Physiker Evangelista Toricelli aus dem 17. Jahrhundert - soll die normale Bremse in Notfällen unterstützen. Erkennt der automatische Notbremsassistent, dass sich das Auto auf Kollisionskurs befindet, fällt innerhalb von 0,1 Sekunden eine 0,3 Quadratmeter große Stahlplatte unter dem Auto auf die Straße. Die Platte erzeugt ein Vakuum, saugt sich an der Straße fest und erzeugt so eine Anpresskraft von 15.000 Newton. Weil die Platte mit dem Auto verbunden ist, bremst sie das Fahrzeug ab.

Die neue Technik reduziert nach Unternehmensangaben den Bremsweg um bis zu 40 Prozent. Außerdem entfaltet die Bremse ihre Wirkung auf trockenem ebenso wie auf nassem oder vereistem Asphalt. Weil der Bremsanker bei Geschwindigkeiten bis zu 70 km/h die größte Wirkung entfaltet, bietet sich das System vor allem in einem städtischen Umfeld an.

Der Schritt in die Serie scheint noch etwas weiter entfernt, auch weil die Bremse so effektiv funktioniert, sagt Autoliv-Chef Ola Boström: "Das Haupthindernis für Autohersteller, die Torricelli-Bremse zu implementieren, ist, dass sie zu effizient ist." Weil die Bremskraft so stark ist, müssten andere Sicherheitssysteme im Auto, wie beispielsweise Gurtstraffer, ebenfalls aktualisiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.