Di, 18. September 2018

Kein Kavaliersdelikt

20.06.2015 15:44

Steinbrocken auf Gleis geworfen

Scherzweg heißt die Stelle in Pörtschach, doch es war ein mieser Scherz, den sich Unbekannte in der Nacht auf Samstag erlaubten: Sie warfen von der Fußgängerbrücke Steine auf die Gleise. Der Lokführer, der gegen 23 Uhr die Stelle passieren wollte, bemerkte die Brocken rechtzeitig. Sein Zug hätte entgleisen können.

"Das ist kein Kavaliersdelikt! Die Lok wiegt zwar 80 Tonnen und hat einen Bahnräumer, der Hindernisse aus dem Weg schafft, aber bis zu 40 Kilo schwere Betonbrocken sind eine Gefahr", so ÖBB-Sprecher Christoph Posch. Solche Hindernisse könnten sogar die Lok entgleisen lassen.

Der Lokführer bemerkte die Steine glücklicherweise rechtzeitig und bremste den Zug. Eine Stunde lang war die Strecke gesperrt, ÖBB-Mitarbeiter räumten die Hindernisse aus dem Weg.

Die Polizei sucht indessen nach den Tätern. Bei der Fußgängerbrücke, die am Scherzweg über die Gleise führt und mit einem Hakenkreuz beschmiert ist, hatte jemand Stein- und Betonbrocken aus einer Mauer gebrochen und auf die Gleise geworfen. "Man sieht auch helle Stellen auf den Schwellen: Da haben die Steine beim Aufprall Material abgeschlagen", so die Ermittler. Von selbst können sich die Brocken nicht hinabgestürzt sein: Dazu hätten sie über eine betonierte Ebene auf der Stützmauer (wo am Foto die Personen stehen) rollen und dabei eine Kurve schlagen müssen. Hinweise an die Polizei erbeten!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.