Mo, 20. August 2018

"Bereiten uns vor"

17.06.2015 21:24

Großbritannien wappnet sich für möglichen "Grexit"

Großbritannien wappnet sich für einen möglichen Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone. "Wir ergreifen alle Maßnahmen, um uns vorzubereiten und zu schützen", sagte eine Sprecherin des Finanzministeriums am Mittwoch. Grund dafür seien die "unsichere Lage der globalen Wirtschaft und das wachsende Risiko", dass Athen zahlungsunfähig werden könne und das Land möglicherweise die Währungsunion verlassen müsse.

Eine stabile Euro-Zone sei "im Interesse Großbritanniens", hieß es weiter. Wichtig sei daher eine umfassende Lösung im Schuldenstreit. Zu Details der getroffenen Maßnahmen für den Fall eines "Grexits" machte die Sprecherin keine Angaben. Großbritannien ist zwar kein Mitglied der Währungsunion, ein Euro-Austritt Griechenlands hätte aber auch für den Finanzplatz London negative Folgen.

Am Donnerstag beraten die Euro-Finanzminister über die griechische Schuldenkrise. Das Land benötigt dringend neue Gelder, bisher gibt es mit den Gläubigern aber keine konkrete Einigung auf Reformen, die Athen als Bedingung für die Auszahlung der ausstehenden Kredite umsetzen muss.

Frankreichs Finanzminister warnt vor "Grexit"-Folgen
Der französische Finanzminister Michel Sapin warnte vor den "schlimmen Folgen" nicht nur für Griechenland, sondern auch "für das europäische Projekt", sollten die Verhandlungen scheitern. Es sei an der griechischen Regierung, Vorschläge zu machen und zu zeigen, dass sie zu Anstrengungen bereit ist, sagte er am Mittwoch im französischen Parlament. "Wir müssen ebenfalls unsere Verantwortung übernehmen", fügte Sapin mit Blick auf die mit Athen verhandelnden Gläubiger hinzu.

Auch Fed-Chefin warnt vor Folgen der Krise
In der Griechenland-Krise drohen laut der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) weitreichende ökonomische Folgen, sollten sich Athen und die Geldgeber nicht auf eine Lösung einigen. "Ich sehe das Potenzial für Störungen, die den Wirtschaftsausblick in Europa und die globalen Finanzmärkte betreffen könnten", sagte die Fed-Vorsitzende Janet Yellen am Mittwoch in Washington.

Obwohl die USA nur sehr begrenzt mit der griechischen Wirtschaft verwoben seien, gebe es "zweifellos" Ansteckungsgefahren, wenn Griechenland die Euro-Zone verlasse, sagte Yellen. Athen und seine Gläubiger stünden vor "schwierigen und folgenreichen Entscheidungen". Sie hoffe, dass beide Seiten einen Weg fänden, zu kooperieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.