Mo, 20. August 2018

Große Vogelplage

12.06.2015 16:48

Mit Luftballons gegen Krähen

Krähen und Raben sind für viele Landwirte eine große Plage: Allein heuer haben die Vögel, die in Schwärmen auftreten, bis zu 50 Hektar Maisäcker vernichtet. Viele Bauern versuchen deshalb mit allen möglichen Mitteln, die Vögel von den Äckern zu vertreiben – ob mit den klassischen Vogelscheuchen, Hightech-Lasern oder reflektierenden Luftballons. Der Erfolg ist aber eher mäßig.

Silberne Luftballone lässt derzeit ein Bauer im Gailtal steigenund sorgt damit vor allem bei Autofahrern für einiges Aufsehen. Andere setzen auf Grünlicht-Laser oder hängen tote Krähen zur Abschreckung auf.

"Rabenvögel sind jedoch sehr schlau", weiß Vogelexperte Dietmar Streitmaier von der Natur- und Wildstation Kärnten: "Sie lernen schnell. Wer etwa auf Vogelscheuchen setzt, der solltediese regelmäßig überstellen und verändern. Andernfalls lernen die Krähen schnell, dass von dieser Figur keine Gefahr ausgeht."

Die Fraßschäden übernimmt übrigens die Hagelversicherung. „Der Schaden beläuft sich heuer auf etwa 10.000 Euro", so Landesleiter Hubert Gernig. Damit sind jedoch nur die Saatkosten gemeint, nicht jedoch der immense Mehraufwand, den betroffene Krähenopfer haben. Gernig: "Auffallend ist, dass Krähen immer nur in speziellen Regionen in Oberkärnten, im Raum Villach und in Mittelkärnten Schäden anrichten."

Um die Anzahl zu reduzieren, sollen Kärntens Jäger jährlich 10.000 Eichelhäher, 3300 Elstern sowie 7300 Aaskrähen erlegen. Streitmaier mit einer verletzten Nebelkrähe, die er derzeit in der Natur- und Wildstation Kärnten aufpäppelt. Krähen sind sehr intelligente Vögel, die schnell lernen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.