10.06.2015 07:00 |

Kein Sprengstoff

Vor Gipfel: Bombenalarm in Brüssels Europaviertel

Am Vorabend des EU-Lateinamerika-Gipfels hat eine Bombendrohung den Verkehr im Brüsseler Europaviertel vorübergehend zum Erliegen gebracht. In einem verdächtigen Auto auf einem Parkplatz des Europäischen Rates sei aber kein Sprengstoff gefunden worden, teilte die Staatsanwaltschaft nach Angaben der belgischen Nachrichtenagentur Belga am Dienstagabend mit.

Die Polizei hatte den Bereich zwischenzeitlich abgeriegelt und den Bahn- und Autoverkehr vorübergehend gestoppt. Belgischen Medien zufolge war der Bombenalarm gegen 21.30 Uhr im Europaviertel Schuman ausgelöst worden. Dort befinden sich der Sitz der EU-Kommission sowie des Europäischen Rates. Auslöser war laut Belga ein verdächtiges Auto, das auf dem Parkplatz des Europäischen Rates abgestellt worden war. Bombenexperten hätten vor Ort festgestellt, dass es sich um falschen Alarm gehandelt habe.

Zuvor waren die Straßen rund um den Europäischen Rat gesperrt worden. Die nahe gelegene U-Bahn-Station Schuman sowie der Bahnhof Brüssel-Schuman wurden gesperrt, auch der Verkehr in nahe gelegenen Tunneln wurde gestoppt. Eine Stunde nach dem Alarm wurden die Straßen wieder für den Verkehr freigegeben, wie ein Journalist der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Auch der U-Bahn- und Zugverkehr lief wieder an.

Am Mittwoch findet in Brüssel ein Treffen von Staats- und Regierungschefs aus 40 lateinamerikanischen und EU-Ländern statt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).