04.06.2015 10:30 |

Glimpflich verlaufen

Suchaktion nach Eislawine in Zillertaler Alpen

Der Abgang einer Eislawine im Gebiet des 3.463 Meter hohen Hochferner im Südtiroler Teil der Zillertaler Alpen ist am Donnerstag in den frühen Vormittagsstunden glimpflich ausgegangen. Zwei Zweierseilschaften hatten nach Angaben der Bergretter die jeweils andere Gruppe unter den Eis- und Schneemassen vermutet und die Rettungskette in Gang gesetzt. Es gab aber keine Verschütteten und Verletzten.

Das Unglück ereignete sich in einer Felswand. Beide Gruppen waren auf dem Weg zum Gipfel des Hochferner, als die Eismassen abbrachen und an einer der beiden Seilschaften laut Bergrettung "haarscharf" vorbeigingen. Eine der Seilschaften stammt aus Deutschland, die Zweite aus Nordtirol.

Im Einsatz standen jeweils ein Notarzthubschrauber aus Bozen und aus Innsbruck mit Notarztteams, sowie die Bergretter aus Sterzing. Beide Seilschaften hatten Notrufe abgesetzt, bei der Leitstelle Tirol in Innsbruck als auch bei der Landesnotrufzentrale in Bozen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).