Mo, 20. August 2018

"Erpressung"

08.04.2006 16:17

Hamas hält an Politik fest

Die radikalislamische Hamas will trotz der Einstellung von Hilfszahlungen der EU und der USA an ihrer Politik festhalten. Die palästinensische Regierung werde sich einer solchen "Erpressung" nicht beugen, sagte Ministerpräsident Haniyeh. Sie werde "die Rechte und Prinzipien der Palästinenser" nicht aufgeben.

Brüssel und Washington hatten am Freitag ihre Finanzhilfen in Höhe von hunderten Millionen Euro gestoppt, weil sich die Hamas weigert, auf Gewalt zu verzichten und Israel anzuerkennen. Die Hamas hat eingeräumt, dass die Autonomiebehörde ohne Unterstützung aus dem Ausland vor einem finanziellen Kollaps steht. Sie muss rund 140.000 Angestellte bezahlen, darunter Ärzte, Krankenschwestern und Lehrer. Die europäischen Außenminister wollen am Montag über das weitere Vorgehen gegenüber der palästinensischen Regierung beraten.

Abbas fordert mehr Zeit
Der palästinensische Präsident Abbas forderte die internationale Gemeinschaft auf, der Hamas mehr Zeit zu geben. Die radikalislamische Bewegung habe begriffen, dass sie isoliert sei, wenn sie ihre Politik nicht ändere, sagte Abbas der britischen Zeitung "The Guardian". "Aber sie sind erst eine Woche im Amt, also lasst uns abwarten. Das braucht Zeit."

Raketenangriff
Bei einem israelischen Raketenangriff auf ein Fahrzeug in Gaza wurden am Samstag zwei Palästinenser getötet und ein dritter verletzt. Nach israelischen Angaben hatten Soldaten beobachtet, wie Mitglieder der Al-Aksa-Märtyrerbrigaden eine Rakete nach Israel abschossen. Als die Männer danach in ihrem Wagen wegfuhren, sei der Angriff erfolgt. Erst am Freitagabend hatte die Luftwaffe Raketen auf einen Wagen im südlichen Gazastreifen abgefeuert und dabei fünf Extremisten und einen sieben Jahre alten Buben getötet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.