Mo, 20. August 2018

Zigarette verweigert

30.04.2015 06:02

Israel: Wütende Frau wollte Tankstelle abfackeln

Aus Wut über eine verweigerte Zigarette sind einer Frau in Jerusalem offenbar die Sicherungen durchgebrannt. An einer Tankstelle zückte sie plötzlich ein Feuerzeug, hielt es an einen Zapfhahn und ließ das Benzin in Flammen aufgehen, wie die Behörden am Mittwochabend mitteilten. Wie knapp alle Beteiligten einer Katastrophe entgingen, belegt ein von der Polizei veröffentlichtes Video.

Die Aufnahmen einer Überwachungskamera zeigen, wie die Frau nach einem kurzen Wortwechsel mit einem tankenden Autofahrer zunächst enttäuscht abzieht. Dann dreht sie jedoch um, hält ihr Feuerzeug an die Zapfpistole und setzt damit das in den Tank einlaufende Benzin in Brand. Daraufhin läuft sie weg.

Der Autofahrer reißt sofort die Zapfpistole aus dem Tank und springt zur Seite. Auf dem Fahrzeug und dem Boden breiten sich hohe Flammen aus, die von den Mitarbeitern der Tankstelle aber schnell unter Kontrolle gebracht werden.

Der Pkw-Fahrer habe durch seine geistesgegenwärtige Reaktion Schlimmeres verhindert, erklärte die Polizei. Die Verdächtige wurde kurze Zeit später festgenommen, wies die Vorwürfe allerdings zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.