Sa, 18. August 2018

"Ponytailgate" in NZ

22.04.2015 21:00

"Premier verhielt sich wie ein Rüpel im Schulhof"

Er zog einer Kellnerin immer wieder am Pferdeschwanz, nun hat die wachsende Empörung den neuseeländischen Premierminister John Key zu einer öffentlichen Entschuldigung genötigt: Er sehe ein, dass sein Verhalten unangemessen gewesen sei, sagte Key am Mittwoch dem Sender TVNZ. Er habe erst jetzt erkannt, wie sehr seine "harmlose Neckerei" die Frau verletzt habe.

Der 53-jährige konservative Politiker fügte hinzu, er habe sich bei seinem Opfer bereits mit zwei Flaschen Wein entschuldigt. Die Kellnerin hatte die Vorfälle in einer anonymen Kolumne der linksgerichteten Website thedailyblog.co.nz öffentlich gemacht, nachdem mehrere Versuche, Keys Verhalten zu stoppen, nicht gefruchtet hatten.

"Er hat sich wie ein Rüpel im Schulhof verhalten"
Darin beschrieb sie, wie der Regierungschef über Monate hinweg bei mindestens sechs Besuchen in ihrem Café an ihren Haaren gezogen habe, obwohl sie ihm deutlich zu verstehen gegeben habe, dass er dies unterlassen solle. Key habe sich "wie ein Rüpel verhalten, der kleinen Mädchen auf dem Schulhof an den Haaren zieht, um Machtgefühl zu erleben".

Sie habe einmal sogar Keys Bodyguards gedroht, den Premier zu schlagen, sollte er nicht aufhören. Selbst seine Ehefrau Bronagh habe ihn aufgefordert, "das arme Mädchen in Ruhe zu lassen". Sein Verhalten habe sie zum Weinen gebracht. Erst nach Monaten habe der 53-Jährige eingesehen, dass seine "Scherze" wenig lustig seien, und sich Ende März bei ihr entschuldigt. Demnach sagte er ihr, er habe gar nicht mitbekommen, wie sehr er sie verletzt habe. "Wirklich? Das war fast noch beleidigender als die Belästigung selbst", schrieb die Kellnerin.

Empörung im Internet und bei Frauenrechtsgruppen
Im Internet sorgte der Vorfall etwa unter dem Hashtag ponytailgate im Kurznachrichtendienst Twitter für Aufsehen, Frauenrechtsgruppen zeigten sich empört. Key betonte, er besuche das Café seit Jahren und pflege eine scherzhafte Beziehung zu den Angestellten.

Faible für Pferdeschwänze?
Doch irgendwie dürften es Pferdeschwänze dem Premier angetan haben: Einige Twitter-Nutzer posteten nämlich ein älteres Video, das den Regierungschef bei einem Interview mit zwei kleinen Mädchen zeigt - und auch da konnte er nicht anders, als einem der Kinder in die Haare zu fassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.