24.03.2015 12:50 |

Seit Jahresbeginn

Beobachter: IS hat in Syrien 400 Kinder angeworben

Die Extremistenmiliz Islamischer Staat hat in Syrien nach Angaben von oppositionsnahen Beobachtern seit Jahresanfang mindestens 400 Kinder als Kämpfer angeworben. Die sogenannte Jugend des Kalifats erhalte eine militärische Ausbildung und werde von Hardlinern indoktriniert, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag mit.

Kinder und Jugendliche würden demnach vor Schulen und Moscheen angesprochen. Zudem gingen die Extremisten in der Nähe von öffentlichen Plätzen auf Werbetour.

"Sie greifen auf Kinder zurück, weil bei ihnen die Gehirnwäsche einfach ist", sagte der Leiter der in Großbritannien ansässigen Beobachtungsstelle, Rami Abdulrahman. Möglicherweise spreche die Miliz aber auch Kinder an, weil der Zulauf von erwachsenen Kämpfern abgenommen habe.

Der IS hat weite Teile Syriens und des benachbarten Irak unter seine Kontrolle gebracht und dort ein "Kalifat" ausgerufen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 16. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.