Mi, 20. März 2019
14.03.2015 08:50

Terrorismusvorwürfe

13 Jahre Haft für Ex-Präsident der Malediven

Wegen Terrorismusvorwürfen ist der frühere Präsident der Malediven, Mohamed Nasheed, zu 13 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Ein Gericht in Male befand Nasheed am Freitag für schuldig, in seiner Amtszeit im Jänner 2012 die Verhaftung des Vorsitzenden des Strafgerichtshofs der Malediven wegen Korruption veranlasst zu haben.

Nach der Urteilsverkündung wurde der 47-Jährige ins Gefängnis gebracht. Über sein Büro forderte er seine Anhänger auf, weiter gegen das "diktatorische" Verhalten des gegenwärtigen "Regimes" zu demonstrieren. Eine Sprecherin von Nasheeds Partei MDP sprach von einem "traurigen Tag für die Malediven". Der britische Außenstaatssekretär Hugo Swire zeigte sich "zutiefst besorgt" über das Urteil. Es gebe Zweifel an der Rechtmäßigkeit und Transparenz des Gerichtsverfahrens.

Nasheed war erster demokratisch gewählter Präsident
Der ehemalige politische Häftling Nasheed war 2008 als erster demokratisch gewählter Präsident an die Spitze des bei wohlhabenden Touristen aus aller Welt beliebten Inselstaats gelangt. Vier Jahre später trat er nach einer Meuterei der Polizei und Protesten gegen die Festnahme des Strafgerichtshofs-Vorsitzenden zurück. Bei der Präsidentschaftswahl 2013 galt Nasheed als aussichtsreichster Bewerber, wurde aber im zweiten Durchgang von Abdulla Yameen geschlagen. Dieser ist der Halbbruder von Maumoon Abdul Gayoom, dem starken Mann der Malediven, der drei Jahrzehnte lang über den Archipel im Indischen Ozean mit seinen 400.000 Einwohnern herrschte.

Vier Tage vor der Urteilsverkündung hatten Nasheeds Anwälte aus Protest gegen den ihrer Ansicht nach unfairen Prozess ihr Mandat niedergelegt. Sie erklärten, das Verfahren diene allein dazu, die politische Karriere ihres Mandanten zu zerstören. Angesichts der Haftstrafe wird Nasheed nicht bei der nächsten Präsidentschaftswahl im Jahr 2018 antreten können.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Völlige Neuauflage
BMW S 1000 RR: Ihre Stärken - und ihre Schwäche
Video Show Auto
Für 80 Millionen Euro
Wird ER der neue Arjen Robben bei Bayern München?
Fußball International
Islamisten, Neonazis
Katia Wagner: Terror - was dürfen die Medien?
Video Show Brennpunkt
Fußballer des Jahres
Arnautovic selbstbewusst: „Es gibt keine Krise!“
Fußball International
Vor dem CAS
Financial Fairplay: PSG „gewinnt“ gegen UEFA!
Fußball International
„Alte Liebe zu Altach“
Neuer Altach-Trainer Pastoor setzt auf Kontinuität
Fußball National
Verspannungen lindern
Gassigehen gegen Kreuzweh
Gesund & Fit

Newsletter